Sebastian Fitzek

Sebastian Fitzek. Wer ist Sebastian Fitzek? Ein Thriller-Autor. Hab ich noch nie was von gelesen. Ist aber kein Grund, ihn nicht kennen zu lernen. So dachte ich und machte mich deshalb am 29. September 2011 auf den Weg gen Olpe, wo Herr Fitzek seine Leserunde durch die Republik starten wollte.

Vom Veranstalter, mit dem ich mich im Sommer bei einer Lesung von Kerstin Gier unterhalten hatte, wusste ich, dass das ein echt dickes Ding werden sollte. Und so war’s dann auch.

Stattgefunden hat das Ganze nämlich in einem riesigen Festzelt mit einer riesigen Biertheke (Hey, wir sind im Sauerland. Da ist das normal!) Anwesend waren sage und schreibe 1000…nein, ich hab mich nicht vertippt…also noch mal in Worten: TAUSEND Besucher.

Als ich in besagtem riesigen Festzelt mit besagter riesiger Theke ankam, war es schon reichlich voll. Also erstmal den Verkaufstisch stürmen und dann weiter sehen…

Vorne gab es keine Plätze mehr, in der Mitte gab es keine Plätze mehr… Also was macht Hinkenpinken in so einem Fall? Klar, sie setzt sich nach hinten in die aller letzte Reihe. Wer weiß, wozu es gut ist! Zwar hat mir der Veranstalter einen Strich durch die Rechnung gemacht, indem er noch drei Reihen mit Stühlen hinter mir aufstellen ließ, aber nun… Dass mein „letzter“ Platz eine gute Entscheidung war, sollte sich dann auch noch herausstellen. Während nämlich das eigentliche Geschehen vorne auf der Bühne stattfand, stand der Signiertisch ganz hinten. 😛

Ja, und dann, nach einer Weile, ging’s los. Erstmal Licht aus und Spot an auf die Bühne. Es folgte eine Ansage durch eine Fernseh-Moderatorin (hab vergessen, wie die heißt), der Veranstalter hielt eine kurze Dankesrede, ein paar Mitglieder eines lokalen Sportvereins führten ein Tänzchen auf und dann… jede Menge Nebel… und ZUPP…da stand er, der Sebastian Fitzek.

Viel lesen wolle er aber nicht, so sagte er. Lieber wolle er ein bisschen was erzählen. So legte er denn los. Er berichtete von der Geburt seiner kleinen Tochter, wie es kam, dass er mit einem Mann in einem Hotelzimmer saß, dessen Kopf mit Paketklebeband umwickelt war, warum jemand zum Kaffee trinken im eigenen Wohnzimmer einen Motorradhelm trägt und, und, und. Zur Veranschaulichung gab’s dann noch viele, viele Bilder, die auf einer großen Leinwand gezeigt wurden. Ich frage mich echt, warum der Mann Psycho-Thriller schreibt. An dem ist ein Comedian verloren gegangen. J Aus „Der Augenjäger“ hat er letztendlich aber doch immer mal wieder vorgelesen.

Ja und zum Schluss hat er dann noch von den Dreharbeiten zu der Verfilmung von „Das Kind“ erzählt. Filmausschnitte gab’s natürlich auch und dann noch einen Aufruf. Wenn die Facebook-Seite zum Film bis Weihnachten 50.000 Fans hat, sollen alle, die „gefällt mir“ geklickt haben, im Abspann des Films aufgeführt werden. J Auf der Seite stehen dann auch noch nähere Infos wieso, weshalb, warum. Also, liebe Facebooker, dann klickt mal schön.

https://www.facebook.com/pages/Das-Kind-The-Child-Der-Film-Sebastian-Fitzek/214757185228636?ref=ts

Auf dem Foto hab ich versucht, festzuhalten, wie viele Leute da waren. Gemacht hab ich’s von meinem Platz in der letzten Reihe aus. Der kleine helle Fleck unter der Lampe ist übrigens die Bühne. Bessere Fotos gibt’s hier zu sehen:

http://www.facebook.com/media/set/?set=a.249133128444867.69044.213992765292237&type=1

Abschließend kann ich euch eigentlich dann nur noch den Tipp geben, hinzugehen, wenn ihr die Möglichkeit habt. Lohnt sich!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s