[Rezension] Dunkelfall – Die Verlorenen von

Robert und Sarah Glas
Dunkelfall – Die Verlorenen

erschienen im Buchheim Verlag
am 8. Oktober 2017

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 888.0 KB
ASIN: B0768W1C6B
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 480 Seiten

Darum geht es:

Liam findet eines Abends eine junge Frau, die bewusstlos am Strand liegt. Er nimmt sie mit in sein Zuhause „hinter der Mauer“, einen aufgegebenen Rohbau. Dort erfährt er, dass Cara ihr Gedächtnis verloren hat. Sie weiß nur noch, dass sie auf der Flucht ist vor den Mann in Blau und dass sie nach Fallen Mountain muss. Mit Fallen Mountain verbindet Liam keine guten Erinnerungen, denn das ist der Ort, an dem er früher gelebt hat und wo er einst im See ertrank. Trotzdem weiß er, dass er Cara dorthin begleiten muss. Doch der Weg nach Fallen Mountain gestaltet sich schwierig. Stürme und nächtliche Schatten behindern ihren Weg…

Ich sage dazu:

Ein Buch wie ein Fiebertraum. Realität und Fantasie verschwimmen zu einem düsteren Brei.

Liam ist ein Getriebener. Jede Nacht wird er von Alpträumen gequält und immer wieder zieht es ihn ans Wasser. Linderung erfährt er nur, wenn er die spezielle Kräutermischung einnimmt, die Sophie, die ebenfalls aus Fallen Mountain stammt, für ihn zusammen stellt. Liam lebt in den Tag hinein. Gequält von Alpträumen und dem Drang ans Wasser zu gehen, hangelt er sich von Tag zu Tag.

Cara ist eine toughe, junge Frau, die mutig ihren Weg geht, auch wenn sie nicht weiß, wohin er sie führen wird. Sie ist auf der Suche nach ihrer Vergangenheit und hofft, diese in Fallen Mountain zu finden.

Liam und Cara müssen sich beide ihren Dämonen stellen.

Die Hauptfiguren Liam und Cara haben beide ihre Ecken und Kanten, was es nicht leicht macht, beide uneingeschränkt zu mögen. Dafür sind sie umso authentischer.

Das Autorenduo Robert und Sarah Glas hat einen wunderbaren Schreibstil, der allerdings nicht ganz leicht zu lesen ist. So fand ich das erste Drittel des Buches sehr verwirrend. Ich konnte nur schwer unterscheiden, was Traum und was Realität war. Die losen Enden ließen sich einfach nicht fassen. Das änderte sich erst mit der Ankunft in Fallen Mountain. Hier fand ich die Geschichte wieder klarer, übersichtlicher.

Alles in allem fand ich den Auftakt dieser neuen Fantasy Reihe zwar interessant aber zunächst schwer zu begreifen. Hat man sich aber erst durch das erste Drittel gekämpft, wird man in eine düstere, sturmgepeitschte Welt voller Magie gezogen.

Viele Fragen werden zwar im Laufe des Buches beantwortet, aber nicht alle. Das Buch hat also durchaus das Potential für eine Fortsetzung.

Mein Fazit:

Ich kann das Buch leider nicht uneingeschränkt weiter empfehlen, da ich gerade den Anfang sehr verwirrend fand.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s