[Rezension] Als Gott schlief von Jennifer B. Wind

Autor: Jennifer B. Wind
Titel: Als Gott schlief
Format: ebook
Verlag: dotbooks
Seiten (ca.): 403
Erscheinungsform: Originalausgabe
Erscheinungsdatum: Mai 2014
ISBN: eBook 978-3-95520-494-5
Preis : 6,99 €


Darum geht es:
Die Ermittler des Wiener LKA werden zu einem Leichenfund gerufen. Bei dem Toten handelt es sich um Weihbischof Heuss, der gefoltert und anschließend auf bestialische Weise umgebracht wurde. Noch während das Ermittlerteam nach Spuren des Täters fahndet, wird ein weiterer Kleriker in München auf die gleiche Art getötet. Schnell wird klar, dass es sich um einen Serienkiller handeln muss. Doch wie passt die Nonne ins Bild, die das nächste Opfer ist?
Die Lösung liegt in der Vergangenheit…

Ich sage dazu:
Zum Teil habe ich dieses Buch in der Lovelybooks-Leserunde gelesen, die von der Autorin begleitet wurde. Zum anderen Teil aber auch gemeinsam mit meinen Krimi-Mädels aus der Lovelybooks-Gruppe Wir lesen gemeinsam!. Auch hier hat es sich die Autorin nicht nehmen lassen, mitzumischen. Auch wenn ich wie meistens meilenweit daneben lag, hat es wie immer einen Heidenspaß gemacht, gemeinsam zu ermitteln und zu spekulieren. Schade nur, dass wir diesmal nicht bis zum Ende gemeinsam lesen konnten.

Mit ihrer Erzählweise aus verschiedenen Blickwinkeln baut die Autorin einen kontinuierlichen Spannungsbogen auf. Ausflüge in die Vergangenheit lassen den Leser zum Teil eine Nasenlänge dem Ermittlungsteam voraus sein, ohne zu viel zu verraten. Erst kurz vor Ende ahnt man, wer der Täter ist. (Na gut, ich vielleicht nicht. 😉 ) Dabei fragt man sich wie und ob dieses Morde geahndet werden sollten, da man die Handlungsweise des Täters nachvollziehen und irgendwie sogar gutheißen kann.

Das Ermittlerteam war mir durchweg sympathisch, wobei jeder so seine eigenen Macken und Probleme hat. Jutta Stern muss mit dem Mord an ihrem Mann fertig werden, mit dem sie gerade einmal zwei Jahre verheiratet war. Nicht viel anders ergeht es Georg Kunze, der seine Frau nach langjähriger Ehe verloren hat. Dr. Thomas Neumann – der Dritte im Bunde – ist noch sehr jung und eckt mit seiner hohen Intelligenz häufig an. Charaktere mit Ecken und Kanten halt.

Gefallen haben mir auch die zarten Bande, die sich zwischen Jutta und Tom entspinnen. So lud nicht nur der Kriminalfall zum spekulieren ein sondern auch die Beziehung, die sich zwischen beiden zu entwickeln scheint.

Selten habe ich einen Thriller gelesen, der mir so unter die Haut gegangen ist. Das Thema SchwarzePädagogik übt seit jeher eine morbide Faszination auf mich aus. Die Beschreibungen, die Jennifer B. Wind hierzu liefert, haben mich mehr als nur schockiert. Wie können Menschen nur so grausam zu Kindern sein? Schockiert vor allem deshalb, weil diese Geschichte auf Tatsachen beruht. Zwischen 1945 und den 1980ern mussten Kinder in Kinderheimen unvorstellbare Grausamkeiten über sich ergehen lassen und das über Jahre hinweg und weltweit. Der Titel des Buches ist in diesem Zusammenhang übrigens absolut passend gewählt. Denn das was dort in den Heimen passierte, konnte nur geschehenALS GOTT SCHLIEF.

Bleibt noch, mich zu bedanken. Bei dotbooks, die mir das Buch freundlicher Weise als Reziexemplar zur Verfügung gestellt haben und natürlich bei Jennifer B. Wind. Danke dafür, dass du dir so viel Zeit für uns genommen hast und mit uns gequatscht hast über deine Recherche, dein Buch und über Gott und die Welt. 🙂

Fazit:
Absoluter Pageturner zum Thema Schwarze Pädagogik und Kindesmissbrauch. Wenn ich könnte, würde ich mehr als 5 Sterne vergeben. Für Thriller-Fans ein absolutes Muss.

[Rezension] Blow Out – Uwe Laub

20180413_1010261163549620.jpg

Autor: Uwe Laub
Titel: Blow Out
Format: Taschenbuch
512 Seiten
Erschienen: 13.09.13
Verlag: Ullstein
ISBN-13: 978-3-548-28552-8
Preis : 9,99 [D], € 10,30 [A], sFr 13,90

Darum geht es:
Als der amerikanische Botschafter in Berlin seine Assistentin Emma Fisher bittet, für ihn eine alte Akte aus dem Archiv zu holen, weiß Emma noch nicht, was auf sie zukommt. Denn obwohl die Akte den Vermerk „top secret“ trägt, liest sie sie. Dabei stößt sie auf Ungeheuerliches. Es geht um nicht weniger als die Ermordung mehrerer Wissenschaftler und einen riesigen Umweltskandal, der von der amerikanischen Regierung vertuscht wurde. Auch ihr Chef, der Botschafter hatte seine Finger im Spiel. Hilfesuchend wendet sie sich an ihren Ex-Freund, den Journalisten Nick Schäfer. Aber noch bevor sie so recht weiß, wie ihr geschieht, ist ihr ein Killer auf den Fersen…

Ich sage dazu:
Der Debütroman des Autors spielt in der Zukunft und befasst sich mit Themen, die aktueller nicht sein könnten. Es geht um den Klimawandel, das Ansteigen des Meeresspiegels, das Schmelzen der Polkappen…aber auch um Profitgier und Überwachung durch staatliche Behörden.

Die begeisterten Rezensionen, die ich bisher zu BLOW OUT lesen durfte, haben mich dazu bewogen, dieses Buch zu lesen. Bereut habe ich es nicht. Im Gegenteil.
In kurzen Kapiteln, die eigentlich allesamt mit fiesen, kleinen Cliffhangern enden, spinnt der Autor hier eine spannende Geschichte. Perspektivewechsel und ein flüssiger Schreibstil tun ihr übriges, das Buch zu einem wahren Pageturner zu machen.

Immer wieder gelingt es Uwe Laub seine Helden in Situationen zu bringen, aus denen es kein Entkommen zu geben scheint. Am Ende laufen dann alle Fäden zusammen und ergeben ein Gesamtbild, das in sich schlüssig ist.

Beängstigend finde ich, dass diese Geschichte gar nicht so abwegig ist. Vielleicht sieht die Zukunft nicht genau so aus wie hier beschrieben, aber leider ist es ja nun mal so, dass in unserer Welt Profit vor Umwelt steht. Da frage ich mich, wohin das auf Dauer führt.

Fazit:
Ein Umweltthriller, mit einer interessanten Thematik, der mir sehr gut gefallen hat. Spannend und aktuell. Also unbedingt lesen!

[Rezension] Rachel-Morgan-Serie 1. Blutspur – Kim Harrison

Autor: Kim Harrison
Titel: Blutspur
Reihe: Rachel-Morgan-Serie
Band: 1
Originaltitel: Dead Witch Walking
Aus dem Englischen von Alan Tepper, Isabel Parzich
Format: ebook (epub)
Verlag: Heyne
Erscheinungstermin: 29. Juni 2012
ISBN-13: 978-3-641-09174-3

Preis : 8,99 [D] | CHF 12,00


Darum geht es:
Rachel Morgan ist eine Hexe und arbeitet als Kopfgeldjägerin. Da sie jedoch nur die einfachsten, unrühmlichsten Fälle bearbeiten darf, beschließt sie, zu kündigen und sich selbständig zu machen. Mit der Vampirin Ivy und dem Pixie Jenks gründet sie ihre eigene Agentur. Ihres ehemaliger Chef ist darüber alles andere als begeistert und jagt ihr glatt ein Killerkommando auf den Hals. Rachels einzige Chance, sich freizukaufen besteht darin, den Abgeordneten Trent Kalamack als Drogenboss zu überführen…

Ich sage dazu:
Grundsätzlich fand ich die Story gar nicht so schlecht, auch wenn sie mich nicht gerade von der Couch gehauen hat.

Einen dicken Punktabzug gibt es allerdings für mangelnde Recherche.

„Wie, Recherche?“, werdet ihr jetzt fragen, „Ist doch ein Fantasy-Roman und da hat der/die Autor/in doch alle Freiheiten.“

Stimmt schon. Aaaaber… wenigstens die Teile der Story, die in der wirklichen Welt spielen, sollten korrekt sein, oder? War hier aber nicht so. Denn Nerze sind nun mal keine Nagetiere und die fressen auch keine Möhren. So!

Alles in allem gibt es von mir daher auch nur 3 Sterne bzw. 6 Punkte.

Fazit:
Erster Band der Rachel Morgan-Reihe mit einem Fehler, der mich rasend macht. Da es sich jedoch um den Auftakt handelt, gebe ich der Autorin noch eine Chance.

Die Reihenfolge der einzelnen Bände:
Rachel Morgan
1. Blutspur
2. Blutspiel
3. Blutjagd
4. Blutpakt
5. Blutlied
6. Blutnacht
7. Blutkind
8. Bluteid
9. Blutdämon
10. Blutsbande
11. Blutschwur
12. Blutseele

[Rezension] Oneiros-Tödlicher Fluch – Markus Heitz

Autor: Markus Heitz
Titel: Oneiros – Tödlicher Fluch
Format: Quality Paperback
Verlag: Droemer Knaur
02.05.2012, 624 S.
ISBN-13: 978-3-426-50590-8
Preis [D]: 14,99 €











Darum geht es:
Ein vollbesetzter Airbus rast nach der Landung in das Terminal des Pariser Flughafens. Wie sich herausstellt, waren sämtliche Personen an Bord schon vorher tot. Weder weisen die Toten jedoch Verletzungen auf, noch können Spuren entdeckt werden, die auf ein Gas hinweisen. Handelt es sich um einen Terroranschlag? Die Ermittler der Katastrophe stehen vor einem Rätsel.

Als Bestatter und Thanatologe Konstantin Korff nach Paris reist, um ein Opfer der Airbus-Katastrophe für dessen Aufbahrung vorzubereiten, wird er zurück in eine Welt gerissen, die er vor Jahren hinter sich gelassen zu haben glaubte. Denn Konstantin Korff verfügt über ganz besondere Fähigkeiten…

Ich sage dazu:
Wowowow, was für ein geniales Buch!!!

Die…hm…Wesen, die sich Markus Heitz hier ausgedacht hat, heben sich so wunderbar deutlich vom Wust der bekannten Fantasy-/Horror-Gestalten ab.

Der Autor entführt den Leser in die Welt der Märchen und Sagen rund um den Tod. Aber auch der Schlaf, des Gevatters Bruder, findet seine Nische. So lernt man ganz nebenbei etwas über Narkolepsie und eine mir bis dato unbekannte Krankheit, die sich Insomnie nennt.

Ach ja, und Leichen gibt es. Viel. Gaaaanz viele. Unmengen sogar…

Wenn mich jetzt allerdings jemand fragen würde, welchem Genre ich dieses Buch zuordnen würde, wäre ich schlichtweg überfragt. Ein Thriller mit Fantasyelementen? Eine Fantasygeschichte mit Thrillereinschlag? Egal! Genial war die Story allemal.

Dies war übrigens mein erster „Heitz“, aber garantiert nicht mein letzter. Zumal „Totenblick“ schon auf meinem SuB liegt und ungeduldig mit den Seiten raschelt. Außerdem wird es darin ein Wiederlesen mit Konstantin Korff geben, was mich ganz besonders freut.

Fazit:
Für mich eines dieser Bücher, das die Suche nach DEM BUCH (das wir schließlich alle irgendwie suchen) kurzfristig beendet hat.

[Rezension] Die Feuerreiter Seiner Majestät 01. Drachenbrut – Naomi Novik

Autor: Naomi Novik
Titel: Die Feuerreiter Seiner Majestät 01 – Drachenbrut
Originaltitel: Temeraire Trilogy: Vol. 1, His Majesty’s Dragon
Originalverlag: Del Rey, New York 2006
Aus dem Amerikanischen von Marianne Schmidt
Format: ebook (epub)
Verlag: Blanvalet
Erscheinungstermin: 29. Juni 2012
ISBN-13: 978-3-641-09179-8

Preis: € 7,99 [D] / CHF 10,00 









Darum geht es:
England befindet sich im Krieg gegen Napoleon. Als der britische Kapitän Laurence mit seiner Mannschaft ein französisches Schiff aufbringt, finden sie ein Drachenei an Bord. Da das Drachenjunge jederzeit schlüpfen kann und die Küste fern ist, bleibt Laurence und seinen Offizieren keine andere Wahl, als das Drachenjunge auf einen von ihnen zu prägen. Die Karriere bei der Marine ist jedoch somit hinfällig, da der zukünftige Drachenlenker sich dem Fliegerkorps anschließen muss und man zudem mit einem Drachen eine lebenslange enge Bindung eingeht.
Das Los fällt zwar nicht auf Laurence, doch der kleine Drache sieht das anders. Er wählt Laurence als seinen Menschen aus.
Schweren Herzens nimmt er seinen Abschied bei der Marine und begibt sich mit Temeraire, wie er den Drachen nennt, zum Fliegerkorps…

Ich sage dazu:
Hui, schwere Geburt! Dieses Buch konnte mich leider so gar nicht fesseln. Zwischendurch war ich sogar versucht, abzubrechen. Letztendlich habe ich mich dann aber dazu durchgerungen, weiter zu lesen. Immer in der Hoffnung, dass es besser wird. Leider weit gefehlt.

Was man hier serviert bekommt, ist das Leben in einer Kaserne. Man wird mit Dienstgraden konfrontiert und dem strikten Einhalten militärischer Regeln. Man trifft wohl auf Kameradschaft, für eine echte Freundschaft verhalten sich die Protagonisten jedoch viel zu steif.

Größtenteils wird die Ausbildung Temeraires beschrieben, wobei mir für die beschriebenen Manöver wohl einfach die Vorstellungskraft fehlt. Noch schlimmer fand ich, wenn es denn dann tatsächlich zu irgendwelchen Luftkämpfen kam.

Was mir ebenfalls sauer aufgestoßen ist, war dass Temeraires Kapitän permanent Laurence genannt wird. Im Verlauf des Buches erfährt man zwar in einem Nebensatz, dass der Mann auch einen Vornamen hat, doch scheint den niemand zu benutzen. Nicht einmal Temeraire, mit dem ihn eine innige Beziehung verbindet.

Die Drachen fand ich hingegen sehr schön beschrieben und sie sind mir allesamt ans Herz gewachsen.

Leider reicht meine Sympathie jedoch nicht aus, diese Reihe weiter zu verfolgen.

Fazit:
History meets Fantasy. Hätte toll werden können, entpuppte sich aber leider als Flop. Einziger Lichtblick waren die Drachen.

Die Reihenfolge der einzelnen Bände:
Die Feuerreiter Seiner Majestät
1. Drachenbrut
2. Drachenprinz
3. Drachenzorn
4. Drachenglanz
5. Drachenwacht
6. Drachenflamme
7. Drachengold

[Rezension] 100 kleine Häkelfiguren – Andrea Biegel

Titel: 100 kleine Häkelfiguren
Format: Softcover
104 Seiten, 19 x 26,5 cm
Verlag: Frech
ISBN-13: 978-3-7724-6781-3
Preis [D]: 8,99 € Für meine Rezi zu diesem Buch muss ich ein bisschen weiter ausholen.Ich komme aus einer wenig bis gar nicht lesenden Familie. Zwar gibt es ein paar lesende Onkel und Cousinen, aber weder meine Eltern noch meine Großeltern können mit Büchern viel anfangen. Dafür wurde bei uns schon immer gehandarbeitet. Kein Wunder also, dass ich das früher auch mit Begeisterung gemacht habe. Allerdings habe ich eher gestrickt. Von Mütze über Schal zu Pullover und Babykleidung für mein Patenkind war so ziemlich alles dabei. Irgendwie und irgendwann ist dieses Hobby jedoch auf der Strecke geblieben.Durch eine liebe Freundin, die immer mal wieder berichtete, dass sie dies stricke und jenes häkele, wurde meine Lust darauf wieder geweckt. Dann war da außerdem noch dieses Buch, das ich letztes Jahr auf der Frankfurter Buchmesse entdeckt hatte und das mir seither nicht mehr aus dem Kopf wollte.

Kurzerhand habe ich es mir um Weihnachten herum besorgt, mich mit Wolle eingedeckt und losgelegt…

Darum geht es:
Im Buch findet man Anleitungen für die verschiedensten Häkelfiguren.

Neben einer Materialliste ist für die einzelnen Figuren auch immer ein Schwierigkeitsgrad angegeben.

Zu jeder Figur gibt es ein Foto auf dem auch immer eine Anwendungsidee zu erkennen ist. Sei es als Schlüsselanhänger, Bleistiftaufsatz, Mobilé oder einfach nur als Deko.

Ich sage dazu:
Ich hatte nun wirklich seit einer Ewigkeit keine Häkelnadel mehr in der Hand. Aber selbst mit meinen rudimentären Kenntnissen, hatte ich keine Schwierigkeiten, den Anleitungen zu folgen.

Ein paar meiner Werke seht ihr hier:

Elefant und Zebra
Schlange
Kuh
Igel
Schildkröte
Seehund
Krabbe
Meerjungfrau

Bei der nächsten Figur habe ich mir gedacht, es muss ja nicht immer Füllwatte sein. Also habe ich den Körper ein bisschen länger gemacht, als in der Anleitung angegeben.

???
???

Und es ist….

TADAAAAAA…
eine Eule

Das sind bei weitem nicht alle Figuren, die ich gehäkelt habe. Ein paar warten jedoch noch auf ihre endgültige Fertigstellung oder aber sie haben meiner eigenen Kritik nicht standgehalten. (Was jedoch nicht der Anleitung sondern an meinen eigenen dilettantischen Versuchen anzulasten ist. 😉 )

Fazit:
Tolle Ideen und ausführliche Anleitungen. Von mir eine klare Empfehlung.

[Rezension] Ein verruchter Lord – Celeste Bradley

Originaltitel: Scoundrel in my Dreams (03 The Runaway Brides)
Originalverlag: St. Martin’s, New York 2010
Aus dem Amerikanischen von Cora Munroe
Format: ebook (epub)
Verlag: Blanvalet
Erscheinungstermin: 20. Mai 2013
ISBN-13: 978-3-641-09490-4
Preis: € 6,99 [D] | CHF 9,00
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Darum geht es:

Die dreijährige Melody wurde auf den Treppenstufen von Brown’s Gentlemen Club ausgesetzt. An ihrem Mantel eine Notiz, dass die Mutter kein Geld mehr schicke und darum der Vater sich jetzt um das Kind kümmern möge…
Nachdem klar ist, dass weder Aiden de Quincy, Earl of Blankenship noch Sir Colin Lambert der Vater ist, bleibt nur noch der dritte im Bunde. John Redgrave, der Erbe des Marquis of Strickland, genannt Jack.
Kaum begegnet Jack der kleinen Melody zum ersten Mal, erkennt er in ihr sofort seine Tochter. Natürlich macht er sich gleich auf den Weg zur Mutter der Kleinen, Lady Amaryllis Clarke. Leider ist diese inzwischen verheiratet und streitet die gemeinsame Nacht mit Jack vor dessen Abreise nach Jamaica vehement ab. Sie behauptet sogar, nie ein Kind geboren zu haben.
Kurz darauf stürmt die wutschnaubende jüngere Schwester Laurel das Brown’s und verlangt die Herausgabe ihrer Tochter Melody.
Jack weiß sich nicht anders zu helfen und sperrt sie kurzerhand auf den Dachboden. Wie soll er das nur seinen Freunden erklären? Wie soll er Laurel davon abhalten, mit Melody auf nimmer Wiedersehen zu verschwinden? Wie soll er ihr erklären, dass er sie liebt und wie soll er sie davon überzeugen, ihn zu heiraten?

Ich sage dazu:

Dies ist nun der 3. Teil der Trilogie um die kleine Melody. Wie schon in den beiden ersten Teilen wird die Rahmenhandlung von Englands berühmtestem Modeschöpfer Lementeur bestritten, der der inzwischen erwachsenen Melody die Geschichte ihrer Eltern erzählt.
Was soll ich sagen? Ich bin schon ein bisschen traurig, dass die Geschichte nun zu Ende ist. Denn die Charaktere sind mir allesamt ans Herz gewachsen. Angefangen bei den Paaren Aiden und Madeleine, Colin und Pru, Jack und Laurel über die Möchtegern-Großväter im Brown’s. Den Majordomus Wilberforce, der auf die strikte Einhaltung der Regeln achtet, deren Umsetzung jedoch Auslegungssache ist und den nichts mehr ärgert als Staub in seinem Haus. Der sich einerseits nach der Ruhe vor Melodys Ankunft zurücksehnt, nicht jedoch nach der Langeweile. Den Lakaien Bailiwick, der ein herzensguter Kerl ist und der selber die Liebe gefunden hat. Bis hin zu Melody, die am liebsten Piraten-Geschichten hört und mit einem verdreckten Halstuch namens Gordy Anne das verstaubte Brown’s ordentlich aufmischt.
Der Schreibstil ist locker-leicht, wobei man sich nicht unbedingt an modernen Ausdrucksweisen oder Gegenständen, die nicht in viktorianische Zeit gehören aufhängen sollte.
Alles in allem hat mir die Trilogie wirklich gut gefallen. Allerdings sollte man die Reihenfolge unbedingt einhalten, auch wenn es am Anfang immer eine kleine Zusammenfassung der vorangegangenen Ereignisse gibt.

Die Reihenfolge der einzelnen Bände:

The Runaway Brides

Quelle: Blanvalet
Quelle: Blanvalet
Quelle: Blanvalet

[Rezension] Ein sinnlicher Schuft – Celeste Bradley

Originaltitel: Rogue in My Arms (02 The Runaway Brides)
Originalverlag: St. Martin’s, New York 2010
Aus dem Amerikanischen von Cora Munroe
Format: ebook (epub)
Verlag: Blanvalet
Erscheinungstermin: 19. November 2012
ISBN-13: 978-3-641-08060-0
Preis: € 6,99 [D] | CHF 9,00
 
Darum geht es:
Nachdem klar ist, dass Aiden de Quincy nicht der Vater der kleinen Melody ist, kommen auch Sir Colin Lambert Zweifel. Er denkt zurück an seine Beziehung zu der Schauspielerin Chantal Marchant. Sollte sie Melodys Mutter sein?
Da Aiden und seine Frau Madeleine zur Zeit auf Hochzeitsreise sind, bleibt ihm nichts anderes übrig, als dass Melody ihn begleitet, als er sich auf den Weg macht, sich Gewissheit zu verschaffen. Die Reise geht zunächst nach Brighton, wo Chantal ein Engagement an einem Theater hat. Dort angekommen, muss Colin jedoch erfahren, dass sie weg ist. Auf dem Weg zu ihrer Hochzeit mit Lord Bertram Ardmore.
Wenn Melody jedoch seine Tochter ist und Chantal deren Mutter muss Colin diese Hochzeit unbedingt verhindern und Chantal selber heiraten. Nur so wäre Melody legitimiert und in der Gesellschaft anerkannt. Doch wie soll er diese Verfolgungsjagd mit einem kleinen Kind bewerkstelligen?
Zum Glück kommt ihm da der Zufall zu Hilfe. Die junge Näherin und Garderobiere Prudence Filby hat selber noch ein Hühnchen mit Chantal zu rupfen und weiß, wo diese hin wollte. Colin stellt sie als Kindermädchen für Melody ein. Gemeinsam mit Prudence kleinem Bruder Evan geht die Jagd weiter.
Unterwegs entdecken Colin und Prudence ihre Liebe zueinander. Trotzdem sieht sich Colin in der Pflicht, Melodys Mutter zu heiraten…

Ich sage dazu:

Dies ist der 2. Band der Runaway Brides-Trilogie und steht dem 1. Teil in nichts nach. Im Gegenteil. Ich fand die Geschichte von Colin und Pru sogar noch um eine Spur besser. Die manchmal recht derbe Sprache passt meiner Ansicht nach hier deutlich besser. Allein durch das Umfeld.
Die kleine Melody ist mir richtig ans Herz gewachsen, wenn sie von Piraten oder Wibblyforce und Billywick erzählt, konnte ich mir oft ein Schmunzeln nicht verkneifen.
Aber Chantal konnte ich von Anfang an nicht leiden. Wie gut, dass Lementeur zur Stelle war, um das Schlimmste zu verhindern.
Lementeur ist es auch hier wieder, der die Geschichte von Colin und Pru erzählt. Zwar gibt es am Anfang eine Zusammenfassung der vorangegangenen Ereignisse, aber meiner Ansicht nach sollte man die Bücher trotzdem unbedingt in der richtigen Reihenfolge lesen.

Fazit:

Warmherzig, romantisch, witzig und für diejenigen, denen der 1. Teil der Trilogie gefallen hat sowieso Pflicht. 😉

Die Reihenfolge der einzelnen Bände:

The Runaway Brides

Quelle: Blanvalet
Quelle: Blanvalet
Quelle: Blanvalet

[Rezension] Mein teuflischer Verfüher – Celeste Bradley

Originaltitel: Devil in My Bed (01 The Runaway Brides)
Originalverlag: St. Martin’s, New York 2009
Aus dem Amerikanischen von Cora Munroe
Format: ebook
Verlag: Blanvalet
ISBN-13: 978-3-641-07510-1
Erscheinungstermin: 17. April 2012
Preis: € 5,99 [D] / CHF 7,50
 
Darum geht es:
Halsüberkopf verliebt sich Aiden de Quincy, fünfter Earl of Blankenship in die schöne Witwe Madeleine Chandler, der er in einer brenzligen Situation zu Hilfe eilt. Doch als er ihr einen Antrag macht, lehnt sie ab. Ein Wort gibt das andere und die beiden trennen sich.
Etwas mehr als drei Jahre später findet Aiden die dreijährige Melody auf den Stufen von Brown’s Gentlemen Club, in dem er zur Zeit wohnt. Eine Notiz an der Jacke der Kleinen informiert darüber, dass die Mutter kein Geld mehr schicke und die Kinderfrau Melody somit der Verantwortung des Vaters übergebe. Dessen Name sei nicht bekannt, jedoch wohne er in Brown’s Gentlemen Club.
Da es sich bei Brown’s Gentlemen Club um eine eher verstaubte Einrichtung handelt, deren Mitglieder größtenteils im Greisenalter sind, kommen nur drei Herren als Vater der Kleinen in Frage. Aiden, Sir Colin Lambert und deren gemeinsamer Freund Lord John Redgrave, der Erbe des Marquis of Strickland, genannt Jack, der jedoch zur Zeit in Übersee weilt.
Aiden und Colin sind sich zunächst einig darüber, dass Jack Melodys Vater sein muss und beschließen, sich bis zu dessen Rückkehr um das kleine Mädchen zu kümmern. Heimlich schaffen sie sie in Aidens Räume, da Damenbesuche, egal welchen Alters, im Club strikt verboten sind.
Nach und nach beschleichen Aiden jedoch Zweifel. Sollte Madeleine ihm Melody verheimlicht haben? Er beschließt, Mutter und Tochter zusammen zu führen und schafft deshalb auch Madeleine heimlich in Brown’s Gentlemen Club.
Ihre Liebe zueinander blüht wieder auf. Doch Madeleine verbirgt ein Geheimnis, das eine Zukunft für die beiden unmöglich macht…

Ich sage dazu:

Der berühmte Modeschöpfer Lementeur erzählt der nervösen, inzwischen 22-jährigen Braut Melody die Geschichte von Aiden und Madeleine, um sie ein bisschen zu beruhigen. Lementeur war mir schon aus der Heiress Brides-Reihe der Autorin bekannt. Das „Wiederlesen“ mit ihm hat mich sehr gefreut, da er schon in dieser Reihe eine meiner Lieblingsfiguren war.
Ein bisschen irritiert hat mich die moderne Sprache und der lockere Umgang der Protagonisten untereinander. Nachdem ich mich aber daran gewöhnt hatte, haben mir die sarkastischen Dialoge viel Vergnügen bereitet.
Schön fand ich auch, dass hier mal nicht die Frau der Schussel war. Aiden ist zwar ein ernsthafter, nachdenklicher Mann, schafft es jedoch durch seine Tollpatschigkeit von einem Fettnapf in den nächsten zu treten.
Das Geheimnis, das Madeleine umgibt bekommt man nur häppchenweise serviert. Zwar kann man sich vieles zusammen reimen, doch ganz aufgedeckt wird es tatsächlich erst am Ende des Buches. Noch etwas, das mir gefallen hat.
Die kleine Melody sorgt zusätzlich dafür, dass das Lesen dieser Geschichte zu einem Vergnügen wird. Die Kurze ist einfach süß.
Am Ende ist Lementeur jedoch noch nicht fertig mit seiner Geschichte. Gilt es doch noch Colin und Jack an die Frau zu bringen. Darum mache ich auch gleich mit dem 2. Teil der Reihe „Ein sinnlicherSchuft“ weiter.

Fazit:

Romantisch-witziger Auftakt der Reihe und eine klare Leseempfehlung für Fans von historischen Liebesromanen.

Die Reihenfolge der einzelnen Bände:

The Runaway Brides

Quelle: Blanvalet
Quelle: Blanvalet
Quelle: Blanvalet
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Heiress Brides

Quelle: Blanvalet
Quelle: Blanvalet
Quelle: Blanvalet