[Rezension] Bin Hexen – wünscht mir Glück von Liane Mars

20180412_1541012111881062.jpg
Liane Mars
Bin Hexen – Wünscht mir Glück

Taschenbuch: 280 Seiten
Verlag: Drachenmond-Verlag
Auflage: 1. Auflage 2017 (20. September 2017)
ISBN-13: 978-3959918145

Darum geht es:

Im Alter von acht Jahren bricht sich die Magie bei Hexen und Hexern Bahn. Oberste Priorität hat dann, ihren oder seinen Hexenzwilling zu finden. Das ist der Mensch, der in der gleichen Sekunde wie die Hexe geboren wurde und der damit auch ein kleines bisschen magisch ist.

Primadonna Nimbifera ist es bisher nicht gelungen, ihren Hexenzwilling zu finden. Der Auffindungszauber, den sie als Kind gesprochen hatte, war einfach verpufft. Als eines Tages das vollkommene Chaos ausbricht, weil die Hexenwelt enttarnt wurde, erkennt Prim ausgerechnet im obersten Hexenjäger Liam Amun ihren Zwilling. Sie kann gar nicht anders, als ihn kennen zu lernen. Wie zufällig trifft sie ihn in einem Café und lernt Liam kennen und lieben. Doch wie soll ihre Zukunft aussehen? Liam darf auf keinen Fall wissen, dass sie eine Hexe ist. Der Hexenrat wäre außerdem bestimmt alles andere als erfreut, wenn er wüsste, dass Prims Zwilling der gefürchtete oberste Hexenjäger ist. Was soll sie nur tun? Erstmal gar nichts am besten. Dass das nach hinten los geht kann sich sicher jeder denken.

Ich sage dazu:

Es hat ein paar Seiten gebraucht, bis ich mich in der Geschichte zu Recht gefunden habe. Aber so ist das nun mal, wenn man als normaler Mensch mit der Hexenwelt konfrontiert wird.

Die Welt voller unberechenbarer Magie, die die Autorin hier erschaffen hat, fand ich interessant und überraschend. Die Magie wird ein bisschen wie ein lebendiges Wesen dargestellt, das schenkelklopfend einen Plan verfolgt. Ich fand es gut, dass die Magie in dieser Geschichte vollkommen unberechenbar ist und ein Zauber nicht zwangsweise funktioniert. Und wenn, dann meist ganz anders als gewollt oder erwartet. Die Magie ist wie ein wildes Tier. Unbezähmbar und gefährlich.

Genau damit hat Prim auch ein Problem. Sie fürchtet sich vor der Magie und würde sie am liebsten los werden. Als Hexe ist sie jedoch gezwungen zu zaubern, da die Magie ansonsten völlig ausflippt und Stürme und Naturkatastrophen die Folge wären.

In der Welt, die sie Autorin hier erschaffen hat, habe ich mich sauwohl gefühlt. Liam ist ein mürrischer, wortkarger, schlecht gelaunter A…, der mir gleich sympathisch war. Auch die flippige, ignorante, Magie hassende Primadonna war ganz nach meinem Geschmack. Ebenso wie ihre Familie und der Rest des Hexenzirkels.

Die hübsche Aufmachung der Seiten und die frechen Dialoge haben ihr Übriges getan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.