[Rezension] Himmelreich und Höllengrund: Amors Four (Band 3) von Susanne Pavlovic

20171022_205900554843168.jpg

Susanne Pavlovic
Himmelreich und Höllengrund: Amors Four (Band 3)

Kindle Edition: 378 KB
ASIN: B076NHPR6R

Printausgabe: 143 Seiten

Darum geht es:

Lila mit den blauen Haaren befindet sich auf einem Selbstfindungstrip. Ausgerechnet Himmelreich hat sie für ihre Recherche auserkoren. Dort findet sie zusammen mit ihren Hunden Moppi und Schredder im Wald – genauer gesagt im Höllengrund – eine leerstehende Hütte, die sie fortan ihr Zuhause nennt. Kurz nach ihrer Ankunft dort entdeckt sie den Badesee, an dessen Ufer sie einschläft. Als sie erwacht, entsteigt dem See gerade ein gut gebauter junger Mann. Sie nennt ihn Faun, nach einer Tarotkarte, die in ihrer Tasche steckt. Lila ist fasziniert von Faun und dessen Lebensweise. Doch Faun ist wie das Wasser, dem er entstiegen ist. Nicht zu fassen zu kriegen.

Ich sage dazu:

Lila hat sich selbst verloren. Alle um sie herum wissen, was sie aus ihrem Leben machen wollen nur sie hat keine Ahnung. Ihr Studium macht ihr keinen Spaß mehr. Sie hat kein Ziel. Und obwohl ihr ihr bester Freund Silvan immer den Rücken stärkt, muss sie sich selbst erstmal wieder finden. In einer Nacht- und Nebelaktion schnappt sie sich ihre Hunde und bricht sämtliche Brücken hinter sich ab. Sie verschwindet nach Himmelreich. Dort will sie von dem leben, was Mutter Natur ihr zu bieten hat oder was sie sich mit Gelegenheitsarbeiten verdienen kann. Als sie Faun trifft, der Besitzansprüche ablehnt, scheint Lila ihren Weg gefunden zu haben. Doch Faun ist ein windiger Charakter, der nicht gerade zuverlässig ist. Wie der Waldgeist, nach dem Lila ihn benannt hat, kommt und geht er wie es ihm gefällt.

Wieder ein Band aus der Himmelreich-Reihe, den ich nicht beiseite legen konnte. Aber er ist anders…

Susanne Pavlovic hat einen tollen Schreibstil mit einer gehörigen Portion Humor. Das erstmal vorweg.

Sämtliche Bewohner Himmelreichs sind natürlich auch wieder dabei, wobei sie diesmal nicht ganz so überzogen dargestellt sind. Stattdessen erhält man ein paar Hintergrundinfos z.B. über Gertrud und Jupp, der tatsächlich einen richtigen Namen hat.

Auch startet das Buch nicht als Fortsetzung der Geschichte, sondern beginnt quasi zeitgleich mit den Geschehnissen aus dem 1. Band dieser Staffel.

Wie immer habe ich mich sauwohl gefühlt in meinem heißgeliebten Städtchen… äh… Dorf und kann die Reihe nur wärmstens weiter empfehlen.

Die Geschichte von Lila und Faun ist in sich abgeschlossen, für das richtige Himmelreich-Feeling sind die voran gegangenen Bände jedoch unerlässlich.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.