[Rezension] Herz berührt – Ein Engel für Jack von Jo Berger

Jo Berger
Herz berührt – Ein Engel für Jack

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 437.0 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 306 Seiten
ASIN: B0744GKYQ1


Darum geht es:

Hope ist in einer Beziehung mit Matthew, dem sein Job als Autoverkäufer und die damit verbundene Provision wichtiger ist als sie. Sie erkennt das zwar, will Matthew aber dennoch heiraten in der Hoffnung, dass er sich ändert. Jack ist in der Trauer um seine verstorbene Frau versunken. Er kompensiert seine Trauer durch Essen und geht kaum noch vor die Tür. Aber genau diese beiden, die blauäugige Buchhändlerin Hope und der trauernde Jack sind füreinander bestimmt. Da hilft nur himmlischer Beistand…

Elisa ist begeistert, dass sie wieder einen neuen Auftrag hat, denn sie liebt die Menschenwelt mit ihren Jahreszeiten und ihrem Essen. Diesmal traut man ihr sogar gleich zwei Schützlinge zu. Diesen Auftrag darf sie auf gar keinen Fall versemmeln, denn sonst heißt es wieder Wolken putzen.

Doch als Jack’s Haushaltshilfe ist sie ganz nah dran an ihrem Schützling und kann ihm in allen Lebenslagen unter die Arme greifen. Dabei ist sie genauso tollpatschig wie liebenswert.

Hope bereitet Elisa da schon größere Schwierigkeiten, denn sie ist voll auf Matthew fixiert. Außerdem steht sie auf den durchtrainierten Bad Boy. Kuschelbären mit Plautze kann sie so gar nichts abgewinnen.

Ob und wie es Elisa gelingt, Jack wieder zurück ins Leben zu führen und die Hochzeit zwischen Hope und Matthew zu verhindern müsst ihr natürlich selber nachlesen.

Ich sage dazu:

Auch wenn es bei dem Thema Trauerbewältigung um ein eher ernstes Thema geht, schafft Jo Berger es, daraus eine humorvolle Liebesgeschichte zu kreieren. Viel Witz und eine herrlich chaotischen Himmelsbotin sorgen für ein besonderes Lesevergnügen.

[Rezension] Schneeflockenküsschen von Jo Berger

20171101_0853532051809180.jpg

Jo Berger
Schneeflockenküsschen

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2696.0 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe 134 Seiten

ASIN: B075PK9P8Q

Als Jo in ihrer FB-Lesergruppe fragte, wer Schneeflockenküsschen vorab lesen wolle, hatte ich mich nicht gemeldet. Mir als waschechtem Weihnachtsmuffel muss man mit Weihnachtsgeschichten nicht kommen. Dann kam die Frankfurter Buchmesse und Jo las zusammen mit Andrea Bielfeldt aus Schneeflockenküsschen. Was ich zu hören bekam war eine Beschreibung meiner selbst. Amelies Ansichten zu Weihnachten passten 1:1 mit meinen überein. Es ist nass, kalt und dunkel. Womöglich gibt es auch noch Schnee. Überfüllte Geschäfte und ständig diese Besinnlichkeit… Nicht zum aushalten! Es kam, wie es kommen musste: Noch während der Lesung habe ich den „Vorbestellen“-Button gedrückt. 😀

Darum geht es:

Amelie Stone ist eine eiskalte Karrierefrau. Mit allen Mitteln versucht sie, ihr Modelabel Stylish Amy an die Spitze zu bringen. Mit Weihnachten kann sie dabei so gar nichts anfangen. Sie hasst das Fest der Liebe sogar wie die Pest. Überall nur Weihnachtslieder, Tannenduft und ungenießbarer Glühwein. Das geht so weit, dass sie sich mit ihrer einzigen Freundin zerstreitet und ihre Sekretärin kündigt. Ihr Herz bleibt davon unberührt. Das ist nämlich bei ihrem Ex Ryan Malone geblieben, einem wahren Weihnachtsfan. Wirklich übel ist nur, dass Amelie und Ryan für einander bestimmt sind und niemals glücklich werden, sollten sie bis zum Weihnachtsabend nicht wieder zueinander finden. Das ist allerdings schon in zwei Tagen. Da hilft nur himmlischer Beistand…

Ich sage dazu:

Charles Dickens‘ „A Christmas Carol“ stand Pate für diese weihnachtliche Liebesgeschichte. Den Geist der vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Weihnacht verkörpert dabei ein Engel. Ach, was rede ich? Der Engel. Elisa!

Ich liebe diese chaotische Glitzer-Flausch-Himmelsbotin!

Mit tatkräftiger Unterstützung von Gott und seinem Stellvertreter Gabriel gelingt es ihr auf ihre unnachahmliche Weise, das Unmögliche möglich zu machen. Dabei stellt sich Amelie als wirklich hart Nuss heraus. Mit Händen und Füßen wehrt sie sich gegen Elisas Mission.

Mit Ryan dagegen hat Elisa überhaupt kein Problem. Immerhin liebt er Amelie noch immer und betreibt sogar ein ganzjähriges Weihnachtsdorf mit Elfen, Schneekugeln und Weihnachtsbäumen. Alles glitzert, strahlt und blinkt und ist so ganz nach Elisas Geschmack.

Wie Elisa es letztendlich gelingt, ausgerechnet Weihnachtsmuffel Amelie mit Ryan zusammen zu bringen könnt ihr dann bitte aber selber nachlesen.

Mein Fazit:

Um aus mir einen Weihnachtsfan zu machen braucht es vermutlich eine ganze Heerschar von Engeln. Nichtsdestotrotz hat mir die Geschichte wirklich gut gefallen. Eine ganz klare Leseempfehlung von mir.

[Rezension] Ein Engel für Jule von Jo Berger

Erinnert ihr euch? Meine Freundin Anja und die Autorin hatten mich auf der Frankfurter Buchmesse hinterrücks mit diesem Buch überrascht. War ja klar, dass ich das als nächstes lesen und rezensieren würde.

image

Aber erstmal die Eckdaten:

Autor: Jo Berger
Titel: Ein Engel für Jule
Verlag: BoD – Books on Demand
Format: Taschenbuch, 262 Seiten
ISBN-13: 978-3-734-79492-6

Preis [D]: 8,99 €

Darum geht es:

Jule ist schwer verliebt in Simon. Seit zwei Jahren sind die beiden nun ein Paar und Jule rechnet jeden Tag mit dem langersehnten Heiratsantrag. Für Simon dagegen ist Jule nur das brave Vorzeige-Frauchen für zu Hause. Seine kleine, graue, unscheinbare Maus. Sein Vergnügen sucht er sich bei anderen Frauen. Allen Unkenrufen der Freundinnen zum Trotz hält Jule hartnäckig am Traum vom langersehnten Familienglück fest. Gott beschließt einzugreifen und sendet den Engel Elisa zur Erde um Jule daran zu hindern in ihr FamilienUNglück zu rennen. Allerdings ist die himmlische Elisa noch neu in der Branche. Dass das nicht ohne Komplikationen geht, versteht sich von selbst.

Ich sage dazu:

Anja hatte vollkommen Recht, dieses Buch zu einem Lieblingsbuch zu erklären. Die Figuren waren mir allesamt absolut sympathisch (bis auf Simon natürlich). Ich hatte das Gefühl mich beinahe im eigenen Freundeskreis zu bewegen.

Auf der einen Seite war da natürlich Juliane, die grau gekleidete Büromaus, die zu allem Ja und Amen sagt, sich für alles und jedes entschuldigt und sich von Simon gängeln lässt. Mir hat es gut gefallen, wie sie sich im Laufe der Geschichte von der unscheinbaren Juliane zur bunt schillernden Jule entwickelt.

Dann sind da noch ihre Freundinnen Maike mit der großen Klappe und Ulli, die sich gar nichts gefallen lässt. Auch diese beiden machen eine Entwicklung durch, die ich nachvollziehen konnte.

Simon dagegen ist ein A*** wie er im Buche steht. Er lügt und betrügt und liebt eigentlich nur sich selber. Jule behandelt er dabei wie den letzten Dreck.

Wie ich schon sagte, hatte ich das Gefühl, die Figuren im Buch zu kennen. Denn jeder hat oder hatte sicher schon mal jemanden im eigenen Freundes- oder Bekanntenkreis, der in einer üblen Beziehung steckt. Jeder kriegt es mit, doch der- oder diejenige trägt die rosarote Brille und will die Wahrheit einfach nicht sehen.

Das alles macht ein Buch aber noch lange nicht zum Lieblingsbuch. Das Tüpfelchen auf dem i sind ganz einfach Gott und der Engel Elisa. Elisa hat nämlich nicht wirklich viel Ahnung von der Welt der Menschen. Zwar ist sie mit dem himmlischen Talent ausgestattet, gleich Autofahren und einen Computer bedienen zu können, dabei greift sie zum schicken Business-Outfit aber auch gerne mal zu Badelatschen. Auch weiß sie nicht so recht, wie sie Jule jetzt eigentlich helfen soll und entdeckt erst nach und nach, wozu ein Engel fähig ist. Warum Gott sie nicht besser instruiert hat? Tja, der hat nun wirklich einen schrägen Sinn für Humor…

Fazit:

Zuckersüße Geschichte mit sympathischen Charakteren. Absolut lesenswert!