[Lesung] Clara Gabriel vom 12. April 13. April 2018

Bereis am 16. Februar hatte Clara Gabriel ihre Postkarten und ihr Buch „Postkarten an Dora“ in der Bücherei unseres Städtchens vorgestellt. Natürlich hatte ich schon frühzeitig die Tickets besorgt….

Leider hatte uns die diesjährige Grippe- und Erkältungswelle einen Riesenstrich durch die Rechnung gemacht.

Blogfotogräfin Claudia (Schunke Pictures) lag mit Fieber flach. Viel besser sah es bei Anja (anjas-insel) auch nicht aus. Ich war bis dahin zwar angeschlagen aber noch fit. Bis zum Tag der Lesung. Da hatten meine Erkältungsviren beschlossen, eine Mega Party zu feiern. So fiel für mich die Lesung also auch flach.

Die Lesung im Nachbarstädtchen hätte ich wohl auch verpasst, hätten diese verflixten Viren nicht auch bei Clara zugeschlagen.

Nun wurde die so ausgefallene Lesung also gestern endlich nachgeholt. Leider ohne Anja und Claudia, die beide verhindert waren. Ich habe mich also alleine auf den Weg gemacht.

Kaum angekommen, trat auch schon Clara durch die Tür nach draußen. Da war die Freude natürlich groß. Zum Glück haben wir vor lauter Quasseln nicht den Beginn der Lesung verpasst.

Kurz vor Beginn haben wir dann auch unsere Plätze eingenommen. Clara auf der Bühne, ich davor.

Clara erzählte, wie sie auf der Suche nach passenden Motiven für Weihnachtskarten die olle Kiste mit den Postkarten im Keller ihrer Eltern durchwühlte, als ihr auffiel, dass die Karten alle an die selbe Person adressiert waren. Erste Recherche zu dieser Dora Neumann verliefen jedoch im Sande. Deshalb hat sie nach einer Weile beschlossen, sich ihre eigene Geschichte auszudenken, wobei sie sich streng an die Vorgaben der Karten richtete, was Zeit und Ort und Motiv anging.

watermark_2018-04-13-08-15-11970318666.jpg

Nach einem Ausschnitt aus „Postkarten an Dora“ zeigte sie weitere Karten. Auf diese Weise führte die Autorin durch einen spannenden, lehrreichen und unterhaltsamen Abend, der von mir aus noch gerne länger hätte dauern können.

Während der Pause hatte ich dann auch die Möglichkeit, eines ihrer Bücher zu kaufen und signieren zu lassen. Außerdem hatte ich das große Vergnügen, Claras Mutter und deren Freundin kennenzulernen, die mich gleich nach meiner fachmännischen Meinung zu Buch und Lesung ausquetschten. 😀

Viel zu früh war der Abend dann auch schon wieder zu Ende.

Wer jetzt neugierig geworden ist, kann sich die Postkarten auf der wirklich sehr interessanten und spannenden Seite der Autorin hier anschauen:
www.doras-postkarten.de

[Lesung] Kathrin Heinrichs vom 6. Oktober

Hochzeiten. Beerdigungen. Taufen. Das waren bislang die einzigen Gründe für mich, eine Kirche zu betreten. Nun, jetzt gibt es einen weiteren Grund: Die Lesung von Regio-Autorin und Kabarettistin Kathrin Heinrichs.

Wie immer hatte ich mich mit Anja von anjas-insel und unserer Blog-Fotogräfin Claudia verabredet. Mein Navi brachte mich problemlos zum Ort des Geschehens. Da standen wir nun vor der Heilig-Geist-Kirche in Olpe – eine ganz neue Erfahrung – und warteten darauf, dass es losging. So ganz ohne Cola und Popcorn. :'(

Schließlich war es dann aber so weit und Kathrin Heinrichs legte los. Sie stellte ihr neues Buch „Nichts wie es war“ vor und plauderte aus dem Nähkästchen.

Nach der Pause, in der ich nicht umhin kam, das vorgestellte Buch zu kaufen und signieren zu lassen, ging es weiter mit ihren Kurzkrimis und ihrer Figur Nelly, die ein bisschen autobiografisch das Leben beschreibt.

20171019_083424[1]

Bisher kannte ich von der Autorin bloß ihre Sauerland-Krimi-Reihe, in der Rheinländer und Aushilfslehrer Vincent Jacobs plötzlich mit Sauerländern und deren Traditionen konfrontiert wird. Live erlebt hatte ich sie bis dato nicht. Ich muss allerdings zugeben, dass ich da etwas verpasst hatte.

Kurzweilig und witzig gelingt es Kathrin Heinrichs ihr Publikum zu begeistern und mit dem Finger auf das typisch sauerländische zu zeigen. Vielleicht ist es nicht unbedingt der Spiegel, den sie einem vors Gesicht hält, aber die Eigenarten dieses Bergvölkchens beschreibt sie hervorragend.

In mir hat die Autorin auf jeden Fall einen neuen Fan gewonnen und Anja und Claudia geht es da wohl nicht anders.

Fotos by Schunke Pictures mit freundlicher Genehmigung der Fotogräfin

fbm15

Endlich, endlich habe ich es mal wieder zur Frankfurter Buchmesse geschafft. Zwar „nur“ am Wochenende, dafür aber gleich für zwei Tage.

Zusammen mit Anja von anjas-insel ging es am Samstag Morgen los gen Frankfurt. Halbwegs plan- und ziellos aber glücklich haben wir uns durch Halle 3.0 gewühlt. Dabei natürlich den ein oder anderen Schatz entdeckt und uns ansonsten treiben lassen.

Ich hatte lediglich eine Lesung (die von Derek Landy) auf dem Zettel und Anja wollte unbedingt Jo Berger endlich persönlich kennen lernen. Blöderweise hatten wir genau diese „Termine“ zeitgleich. Es blieb uns also nichts anderes übrig, als das Dream-Team zu trennen.

Während Anja also ein Schwätzchen mit Jo Berger hielt, habe ich mich auf den Weg zur Lesung gemacht.

Derek Landy stellte zusammen mit Rainer Strecker (dem Hörbuch-Sprecher) den finalen Band der Skulduggery Pleasant-Reihe vor.

Da ich die Reihe zusammen mit meinem Sohn lese, dachte ich, eine signierte Ausgabe wäre ein tolles Weihnachtsgeschenk. Aber Pustekuchen – die Schlange vorm Signierzelt war endlos…

Aber zurück zur Lesung. Derek Landy war absolut sympathisch. Er hat eine Aufmerksamkeitsspanne von jetzt bis schon vergessen und ähnelt seiner Hauptfigur damit auf eklatante Weise. Auf dem Foto kann man hoffentlich erkennen, dass ihm dabei der Schalk im Nacken sitzt.

12105754_940986455977693_1157383668078106719_n
Derek Landy und Rainer Strecker (die Dame in der Mitte ist wohl vom Verlag)

Jedenfalls war es sehr lustig und damit eins meiner Highlights.

Wieder vereint mit Anja ging es dann weiter zu Halle 3.1, wo wir prompt am Droemer Knaur-Stand Veit Etzold, seiner Frau Saskia und Arno Strobel in die Arme liefen. Einen kurzen Schwatz später hielten wir auch schon zwei signierte Ausgaben von „Todesdeal“ in Händen.

20151021_080906

Kurz nachdem wir uns noch mit Anka von Ankas Geblubber getroffen hatten haben wir uns dann auf den Weg zur einer lieben Freundin gemacht. Dort haben wir übernachtet und uns nach Strich und Faden verwöhnen lassen.

Nach einem gemütlichen Frühstück ging es dann am Sonntag zurück auf die Messe. Dieser Tag stand ganz im Zeichen des Geld ausgebens. Alles ging natürlich wieder mal nicht, aber das ein oder andere Schätzchen, dass ich am Vortag entdeckt hatte, musste natürlich mit.

20151021_080736
Die Beute

Highlight dieses Tages war ein weiteres Treffen mit Jo Berger, bei dem ich diesmal mit von der Partie war. Wir haben uns kurz und sehr nett unterhalten und waren eigentlich schon auf dem Weg nach draußen, als Anja mich bat, kurz zu warten. Sie wolle mal eben was gucken.

Als sie nach ein paar Minuten nicht wieder da war, habe ich vorsichtig um die Ecke gelinst und siehe da. Da stand sie wieder bei Jo Berger. Nichts böses ahnend bin ich also zu ihnen gegangen. Da drückt mir Anja Jo’s Buch „Ein Engel für Jule“ mit den Worten „Von uns beiden“ in die Hand. Die sind sooooo doof, die beiden! *schnüff* Hecken heimlich irgendwelche Buchschenk-Pläne aus!

Nee, echt jetzt! Ich hab mich soooo gefreut.

20151021_080948

Ihr seht, ich hatte eine tolle Messe-Zeit und wo wir schon beim Aushecken sind… Anja und ich planen schon wieder Pläne für nächstes Jahr…

Sebastian Fitzek

Sebastian Fitzek. Wer ist Sebastian Fitzek? Ein Thriller-Autor. Hab ich noch nie was von gelesen. Ist aber kein Grund, ihn nicht kennen zu lernen. So dachte ich und machte mich deshalb am 29. September 2011 auf den Weg gen Olpe, wo Herr Fitzek seine Leserunde durch die Republik starten wollte.

Vom Veranstalter, mit dem ich mich im Sommer bei einer Lesung von Kerstin Gier unterhalten hatte, wusste ich, dass das ein echt dickes Ding werden sollte. Und so war’s dann auch.

Stattgefunden hat das Ganze nämlich in einem riesigen Festzelt mit einer riesigen Biertheke (Hey, wir sind im Sauerland. Da ist das normal!) Anwesend waren sage und schreibe 1000…nein, ich hab mich nicht vertippt…also noch mal in Worten: TAUSEND Besucher.

Als ich in besagtem riesigen Festzelt mit besagter riesiger Theke ankam, war es schon reichlich voll. Also erstmal den Verkaufstisch stürmen und dann weiter sehen…

Vorne gab es keine Plätze mehr, in der Mitte gab es keine Plätze mehr… Also was macht Hinkenpinken in so einem Fall? Klar, sie setzt sich nach hinten in die aller letzte Reihe. Wer weiß, wozu es gut ist! Zwar hat mir der Veranstalter einen Strich durch die Rechnung gemacht, indem er noch drei Reihen mit Stühlen hinter mir aufstellen ließ, aber nun… Dass mein „letzter“ Platz eine gute Entscheidung war, sollte sich dann auch noch herausstellen. Während nämlich das eigentliche Geschehen vorne auf der Bühne stattfand, stand der Signiertisch ganz hinten.

Ja, und dann, nach einer Weile, ging’s los. Erstmal Licht aus und Spot an auf die Bühne. Es folgte eine Ansage durch eine Fernseh-Moderatorin (hab vergessen, wie die heißt), der Veranstalter hielt eine kurze Dankesrede, ein paar Mitglieder eines lokalen Sportvereins führten ein Tänzchen auf und dann… jede Menge Nebel… und ZUPP…da stand er, der Sebastian Fitzek.

Viel lesen wolle er aber nicht, so sagte er. Lieber wolle er ein bisschen was erzählen. So legte er denn los. Er berichtete von der Geburt seiner kleinen Tochter, wie es kam, dass er mit einem Mann in einem Hotelzimmer saß, dessen Kopf mit Paketklebeband umwickelt war, warum jemand zum Kaffee trinken im eigenen Wohnzimmer einen Motorradhelm trägt und, und, und. Zur Veranschaulichung gab’s dann noch viele, viele Bilder, die auf einer großen Leinwand gezeigt wurden. Ich frage mich echt, warum der Mann Psycho-Thriller schreibt. An dem ist ein Comedian verloren gegangen. J Aus „Der Augenjäger“ hat er letztendlich aber doch immer mal wieder vorgelesen.

Ja und zum Schluss hat er dann noch von den Dreharbeiten zu der Verfilmung von „Das Kind“ erzählt. Filmausschnitte gab’s natürlich auch und dann noch einen Aufruf. Wenn die Facebook-Seite zum Film bis Weihnachten 50.000 Fans hat, sollen alle, die „gefällt mir“ geklickt haben, im Abspann des Films aufgeführt werden. J Auf der Seite stehen dann auch noch nähere Infos wieso, weshalb, warum. Also, liebe Facebooker, dann klickt mal schön.

https://www.facebook.com/pages/Das-Kind-The-Child-Der-Film-Sebastian-Fitzek/214757185228636?ref=ts

Auf dem Foto hab ich versucht, festzuhalten, wie viele Leute da waren. Gemacht hab ich’s von meinem Platz in der letzten Reihe aus. Der kleine helle Fleck unter der Lampe ist übrigens die Bühne. Bessere Fotos gibt’s hier zu sehen:

 

Abschließend kann ich euch eigentlich dann nur noch den Tipp geben, hinzugehen, wenn ihr die Möglichkeit habt. Lohnt sich!