Süßes Nichtstun

Ahoi, ihr Landratten und willkommen an Bord der Stella Maris!

Dies ist meine allererste Kreuzfahrt und ich freue mich darauf. Das wird ganz sicher eine kurzweilige Angelegenheit. Ständig gibt es etwas zu sehen und zu tun. Und sicher gibt es trotzdem bestimmt auch chillige Momente, in denen man sich dem süßen Nichtstun hingeben kann. Aber Nichtstun ohne etwas zu tun, ist mit persönlich viiiiel zu langweilig. Deshalb habe ich mir für MEINE Kreuzfahrt mein Häkelzeug und ein paar andere Kleinigkeiten eingepackt.


Ich habe es mir hier an Bord auf dem Pooldeck gemütlich gemacht. Meine Liege steht ein bisschen abseits im Schatten. Ich kann den Blick schweifen lassen und wahlweise die Passagiere um mich herum oder das Meer beobachten. Es weht eine leichte Brise und neben mir steht auf einem Tischchen ein leckerer Cocktail. Ein Starfish um genau zu sein. Alkoholfrei, versteht sich. Man will ja keine bösen Überraschungen beim Häkeln erleben.

Setzt euch doch zu mir. Marcus unser Barkeeper mixt euch ganz sicher einen kühlen Drink und während wir uns unterhalten, zeige ich euch was ich hier mache.

Auf hoher See ist es sicher nie verkehrt, einen Rettungsring parat zu haben. Mein Rettungsring erfüllt am Ende zwar hoffentlich nur dekorative Zwecke, aber das passt so schön zum Thema, oder?

Ich habe mir einen Styroporring mitgebracht, dem ich jetzt erstmal ein Kleid verpasse. Da es sich hierbei um das größte Stück handelt, das zu häkeln ist, habe ich zwischendurch Zeit, euch was zu erzählen.

Das ist nämlich das schöne am Häkeln. Man taucht, anders als bei Büchern, nicht völlig ab, sondern bekommt noch etwas von seiner Umgebung mit und kann sich sogar noch mit den Mitreisenden unterhalten. Trotzdem: Zählen nicht vergessen! Schließlich soll das Stück gleichmäßig werden und nicht irgendein krummer Lappen.


Erzählen wollte ich euch aber eigentlich, wie ich zum Häkeln gekommen bin. Schuld war da dieses Buch, das ich vor ein paar Jahren auf der Frankfurter Buchmesse entdeckt hatte. Es enthielt Anleitungen für sogenannte Amigurumis, kleine gehäkelte Tiere und Figuren, die man z.B. als Schlüsselanhänger oder als Deko verwenden kann. Irgendwie wollte das Buch nicht mehr raus aus meinem Kopf. Deshalb habe ich es kurzentschlossen gekauft, mich mit Wolle eingedeckt und losgelegt. Anfangs noch ziemlich unbeholfen, da ich zwar seit meiner Kindheit weiß, wie das mit dem Häkeln geht, mir jedoch die Übung fehlte. Nach und nach wuRde es besser. Inzwischen gehört Häkeln zu einem meiner liebsten Hobbies und es ist natürlich nicht bei Häkelfigürchen geblieben. Auch Schultertücher in allen möglichen Farben und Formen gehören zu meiner Leidenschaft.


Die sind auf so einem Schiff natürlich auch sehr praktisch. Abends auf dem Wasser kann es nämlich auch mal kühl werden und da ist es schön, wenn man sich in so ein weiches Tuch kuscheln kann.

So! Mein Styroporring ist jetzt eingekleidet. Zeit für ein bisschen Farbe.

Sieht schon wie ein Rettungsring aus, nicht wahr. Als Deko aber doch noch ein bisschen langweilig. Ein paar Verzierungen peppen ihn ganz sicher auf.

Ein Fischernetz gehört irgendwie auch dazu, oder?

Soweit so gut. Ein Rettungsring gehört aber griffbereit an einen Haken. Es fehlt also noch etwas, woran man ihn aufhängen kann.

…noch ein paar hübsche Knoten…

Zum guten Schluss habe ich hier noch ein paar Mitbringsel von unseren Landgängen. Die machen sich bestimmt auch noch ganz gut…

Ich finde, mein Rettungsring ist sehr hübsch geworden und passt so schön zum Titel, oder?

Anmerkung:

Die Einzelheiten meines How-to-make-a-Rettungsring habe ich euch bewusst vorenthalten. Schließlich habe ich selber ja auch nur auf das zurück gegriffen, was sich jemand anderes – nämlich die Designerin Petra Müller-Kramer – ausgedacht hat.

Solltet ihr jetzt allerdings die Lust verspüren, euren eigenen Rettungsring zu häkeln, könnt ihr die Anleitung „Türkranz „MOIN“ / jetzt klassisch gehäkelt“ von stjerne61 bei crazypatterns erwerben.

Noch eine Anmerkung:

Auf meiner Facebook-Seite Hinkenpinken kreativ könnt ihr euch ansehen, was ich sonst noch so aus Wolle mache. Däumchen und Kommentare dürft ihr bei der Gelegenheit natürlich auch gerne hinterlassen.

 

[Rezension] Rettungsring für zwei von Clara Gabriel

Clara Gabriel
Rettungsring für zwei

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 3776 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 271 Seiten
ASIN: B07F2H9X2R

 

 

Darum geht es:

Nur drei Tage vor der geplanten Hochzeit verunglückt Maries Verlobter tödlich. Trotzdem lässt sie sich von ihrer Freundin Eva überreden, die gebuchten Flitterwochen anzutreten. Eine Kreuzfahrt durch die Karibik. An Bord der Stella Maris muss Marie mit Schrecken feststellen, dass sie in ihrem Gefühlswirrwarr vergessen hat, dass sie das Romantic-Special gebucht hatte. Verliebte Paare so weit das Auge reicht! Sie beschließt, ihren Kummer in Alkohol zu ertränken und klettert später betrunken auf der Reling herum. Prompt wird sie von Paul gerettet, der glaubt, sie wolle sich umbringen. Hals über Kopf verliebt sich Marie in dessen meerblaue Augen, doch Paul ist nur um ihre Sicherheit besorgt.

Ich sage dazu:

Zuerst fand ich es etwas merkwürdig, dass jemand, deren Zukünftiger gerade gestorben ist, ein paar Tage später eine Kreuzfahrt antritt. Die Umsetzung fand ich jedoch glaubhaft und gelungen. Dass Marie sich in einem Auf und Ab der Gefühle befindet, liest man deutlich heraus. So kann man durchaus nachvollziehen, dass sie sich am ersten Abend an Bord maßlos betrinkt, als ihr klar wird, dass es auf dem Schiff von verliebten Paaren und Flitterwöchnern nur so wimmelt.

Marie trauert um ihren verstorbenen Verlobten, ist gleichzeitig aber auch unglaublich wütend auf ihn. Paul findet sie anfangs einfach nur unmöglich. Er nervt sie mit seiner selbst auserkorenen Rolle als ihr Beschützer und am liebsten würde sie ihm aus dem Weg gehen, wenn das auf der Stella Maris nur möglich wäre und dann sind da ja auch noch seine meerblauen Augen…

Paul ist ein einsamer Mann, dessen Lebenskonzept keine länger andauernde Beziehung zulässt. Er sieht sich in der Verantwortung, Marie vor einem Selbstmord zu bewahren, schützt damit aber gleichzeitig auch sich selbst. Erst nach und nach kann er sich eingestehen, dass da mehr ist als bloß das Gefühl um Maries Sicherheit besorgt zu sein.

Mit ihrem lockeren und flüssigen Schreibstil erzählt Clara Gabriel hier eine romantische Geschichte vor traumhafter Kulisse, die ich in einem Rutsch durchlesen musste.

Ich war noch nie auf einer Kreuzfahrt, konnte mir das Leben auf so einem Schiff Dank der bildhaften Schilderungen aber sehr gut vorstellen. Die Beschreibungen der angelaufenen Inseln stehen dem ihn nichts nach. Fernweh lässt grüßen!

Ich fand die Geschichte nicht nur witzig, weil Paul und Marie sich gegenseitig in ein paar unmögliche und peinliche Situationen bringen, sondern am Ende auch noch richtig spannend.

Auch die Charaktere mochte ich. Allen voran natürlich Marie und Paul. Aber auch ein paar der Nebencharaktere haben es mir angetan.

Maries Freundin Eva zum Beispiel. Sie ist eine flippige, lebenslustige Person, die Marie mitzieht, gleichzeitig aber auch Verständnis für ihre Situation aufbringt. Sie bestärkt Marie darin, das Leben und diesen Urlaub einfach mal zu genießen.

Sicherheitschef Ángel mochte auch sehr gern. Denn schon lange, bevor Paul es sich eingestehen kann, weiß er, wie es um diesen bestellt ist.

Die Aufmachung hat mir auch sehr gut gefallen. Die Kapitelüberschriften geben nämlich immer die Position an, an der sich Marie bzw. die Stella Maris gerade befindet und enthalten auch Angaben zum aktuellen Wetter. Außerdem sind sie mit hübschen, kleinen Rettungsringen verziert. Perspektivwechsel werden hingegen durch kleine Wellen angekündigt.

Wer also eine locker leichte Urlaubslektüre – vielleicht sogar für eine Kreuzfahrt – sucht, ist hier genau richtig.

 

[Rezension] Glück ist Liebe, Honey von Jo Berger

Jo Berger
Glück ist Liebe, Honey

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 610 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 277 Seiten
ASIN: B07F1V9JSH

Darum geht es:

Mascha ist zufrieden mit ihrem Leben. Sie arbeitet in einer kleinen Parfümerie als Kosmetikerin und bereitet nebenbei ihre Hochzeit mit ihrem langjährigen Lebensgefährten Alex vor. Eines Tages wird sie von ihrer Lieblingskundin, Adele von Grafensberg, einer älteren, exzentrischen Dame, dazu eingeladen, diese auf eine Kreuzfahrt auf der MS Inspiration zu begleiten. Von Bali aus soll es nach Australien gehen und dort schließlich in Sydney enden. Aus einem spontanen Entschluss heraus, was ganz und gar untypisch für sie ist, sagt Mascha zu.

Manager David entstammt einem alten Adelsgeschlecht und leidet unter den antiquierten Standesdünkel, die sein Vater vertritt. Dieser hat sich nämlich in den Kopf gesetzt, David mit der blaublütigen Tochter eines Geschäftspartners zu verheiraten. Als ihm die Streitereien mit seinem Vater über den Kopf wachsen, beschließt er kurzerhand Urlaub zu machen und bucht eine Suite auf der MS Inspiration.

Natürlich treffen Mascha und David an Bord aufeinander. Dass sie sich voneinander angezogen fühlen ist nicht zu verleugnen. Aber da ist auch noch Animateur Sandro, der ein Auge auf Mascha geworfen zu haben scheint.

Umschwärmt von gleich zwei Männern, die sie sehr anziehend findet, weiß Mascha nicht, was sie tun soll. Außerdem steckt sie ja mitten in den Hochzeitsvorbereitungen und sie liebt ihren Alex, der zu Hause auf sie wartet.

Ich sage dazu:

Gefühlschaos hoch drei! Oder um es mit den Worten des unvergessenen Robert Lembke zu sagen: Welches Schweinderl hätten’s denn gern? Egal wie – Mascha muss sich entscheiden.

Zu Hause wartet ihr Verlobter auf sie, der sich jedoch in letzter Zeit eher merkwürdig verhält und in seinen Nachrichten eher kurz angebunden ist. Okay, die Hochzeitsvorbereitungen überlässt er lieber Mascha und ihrer Mutter, aber ein bisschen mehr Engagement könnte er schon zeigen…

Sandro ist mit seinem Akrobatenkörper heißer als die Sonne, aber soll sich Mascha wirklich Hals über Kopf in diesen Urlaubsflirt stürzen? Immerhin ist da ja noch ihr Verlobter…

Und schließlich David. Der Kerl scheint mehr Geld zu haben als ihm gut tut und außerdem hängt er dauernd am Handy und telefoniert mit einer Frau…

Wie sie es dreht und wendet, steht Mascha zwischen diesen drei Männern und weiß nicht, wie sie sich entscheiden soll.

Zum Glück ist da noch Adele, die sie mit ihren immer griffbereiten Zitaten und Weisheiten in die richtige Richtung schubst.

Wie immer hatte mich Jo Berger mit ihrem unnachahmlichen Schreibstil von der ersten Seite an. Mit ihrem Wortwitz und Humor hat sie mich mehr als einmal laut loslachen lassen. Das ein oder andere Tränchen ist allerdings auch geflossen.

Die Protas, die sie hier ersonnen hat mochte ich (fast) alle sehr. Die Hauptcharaktere ebenso wie die Nebencharaktere. Allen voran natürlich Adele, die mich mit ihren schrillen Outfits und ihrer Persönlichkeit fasziniert hat. Auch das Leben auf einem Kreuzfahrtschiff und die bereisten Orte konnte ich mir wunderbar bildlich vorstellen.

Diese Geschichte ist einfach prall gefüllt mit Emotionen. Sie lässt einen lachen, weinen, hoffen und sehnen.

Ob nun als Urlaubslektüre oder für zu Hause auf dem Sofa – ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen.

[Rezension] Ein verruchter Lord – Celeste Bradley

Originaltitel: Scoundrel in my Dreams (03 The Runaway Brides)
Originalverlag: St. Martin’s, New York 2010
Aus dem Amerikanischen von Cora Munroe
Format: ebook (epub)
Verlag: Blanvalet
Erscheinungstermin: 20. Mai 2013
ISBN-13: 978-3-641-09490-4
Preis: € 6,99 [D] | CHF 9,00
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Darum geht es:

Die dreijährige Melody wurde auf den Treppenstufen von Brown’s Gentlemen Club ausgesetzt. An ihrem Mantel eine Notiz, dass die Mutter kein Geld mehr schicke und darum der Vater sich jetzt um das Kind kümmern möge…
Nachdem klar ist, dass weder Aiden de Quincy, Earl of Blankenship noch Sir Colin Lambert der Vater ist, bleibt nur noch der dritte im Bunde. John Redgrave, der Erbe des Marquis of Strickland, genannt Jack.
Kaum begegnet Jack der kleinen Melody zum ersten Mal, erkennt er in ihr sofort seine Tochter. Natürlich macht er sich gleich auf den Weg zur Mutter der Kleinen, Lady Amaryllis Clarke. Leider ist diese inzwischen verheiratet und streitet die gemeinsame Nacht mit Jack vor dessen Abreise nach Jamaica vehement ab. Sie behauptet sogar, nie ein Kind geboren zu haben.
Kurz darauf stürmt die wutschnaubende jüngere Schwester Laurel das Brown’s und verlangt die Herausgabe ihrer Tochter Melody.
Jack weiß sich nicht anders zu helfen und sperrt sie kurzerhand auf den Dachboden. Wie soll er das nur seinen Freunden erklären? Wie soll er Laurel davon abhalten, mit Melody auf nimmer Wiedersehen zu verschwinden? Wie soll er ihr erklären, dass er sie liebt und wie soll er sie davon überzeugen, ihn zu heiraten?

Ich sage dazu:

Dies ist nun der 3. Teil der Trilogie um die kleine Melody. Wie schon in den beiden ersten Teilen wird die Rahmenhandlung von Englands berühmtestem Modeschöpfer Lementeur bestritten, der der inzwischen erwachsenen Melody die Geschichte ihrer Eltern erzählt.
Was soll ich sagen? Ich bin schon ein bisschen traurig, dass die Geschichte nun zu Ende ist. Denn die Charaktere sind mir allesamt ans Herz gewachsen. Angefangen bei den Paaren Aiden und Madeleine, Colin und Pru, Jack und Laurel über die Möchtegern-Großväter im Brown’s. Den Majordomus Wilberforce, der auf die strikte Einhaltung der Regeln achtet, deren Umsetzung jedoch Auslegungssache ist und den nichts mehr ärgert als Staub in seinem Haus. Der sich einerseits nach der Ruhe vor Melodys Ankunft zurücksehnt, nicht jedoch nach der Langeweile. Den Lakaien Bailiwick, der ein herzensguter Kerl ist und der selber die Liebe gefunden hat. Bis hin zu Melody, die am liebsten Piraten-Geschichten hört und mit einem verdreckten Halstuch namens Gordy Anne das verstaubte Brown’s ordentlich aufmischt.
Der Schreibstil ist locker-leicht, wobei man sich nicht unbedingt an modernen Ausdrucksweisen oder Gegenständen, die nicht in viktorianische Zeit gehören aufhängen sollte.
Alles in allem hat mir die Trilogie wirklich gut gefallen. Allerdings sollte man die Reihenfolge unbedingt einhalten, auch wenn es am Anfang immer eine kleine Zusammenfassung der vorangegangenen Ereignisse gibt.

Die Reihenfolge der einzelnen Bände:

The Runaway Brides

Quelle: Blanvalet
Quelle: Blanvalet
Quelle: Blanvalet

[Rezension] Ein sinnlicher Schuft – Celeste Bradley

Originaltitel: Rogue in My Arms (02 The Runaway Brides)
Originalverlag: St. Martin’s, New York 2010
Aus dem Amerikanischen von Cora Munroe
Format: ebook (epub)
Verlag: Blanvalet
Erscheinungstermin: 19. November 2012
ISBN-13: 978-3-641-08060-0
Preis: € 6,99 [D] | CHF 9,00
 
Darum geht es:
Nachdem klar ist, dass Aiden de Quincy nicht der Vater der kleinen Melody ist, kommen auch Sir Colin Lambert Zweifel. Er denkt zurück an seine Beziehung zu der Schauspielerin Chantal Marchant. Sollte sie Melodys Mutter sein?
Da Aiden und seine Frau Madeleine zur Zeit auf Hochzeitsreise sind, bleibt ihm nichts anderes übrig, als dass Melody ihn begleitet, als er sich auf den Weg macht, sich Gewissheit zu verschaffen. Die Reise geht zunächst nach Brighton, wo Chantal ein Engagement an einem Theater hat. Dort angekommen, muss Colin jedoch erfahren, dass sie weg ist. Auf dem Weg zu ihrer Hochzeit mit Lord Bertram Ardmore.
Wenn Melody jedoch seine Tochter ist und Chantal deren Mutter muss Colin diese Hochzeit unbedingt verhindern und Chantal selber heiraten. Nur so wäre Melody legitimiert und in der Gesellschaft anerkannt. Doch wie soll er diese Verfolgungsjagd mit einem kleinen Kind bewerkstelligen?
Zum Glück kommt ihm da der Zufall zu Hilfe. Die junge Näherin und Garderobiere Prudence Filby hat selber noch ein Hühnchen mit Chantal zu rupfen und weiß, wo diese hin wollte. Colin stellt sie als Kindermädchen für Melody ein. Gemeinsam mit Prudence kleinem Bruder Evan geht die Jagd weiter.
Unterwegs entdecken Colin und Prudence ihre Liebe zueinander. Trotzdem sieht sich Colin in der Pflicht, Melodys Mutter zu heiraten…

Ich sage dazu:

Dies ist der 2. Band der Runaway Brides-Trilogie und steht dem 1. Teil in nichts nach. Im Gegenteil. Ich fand die Geschichte von Colin und Pru sogar noch um eine Spur besser. Die manchmal recht derbe Sprache passt meiner Ansicht nach hier deutlich besser. Allein durch das Umfeld.
Die kleine Melody ist mir richtig ans Herz gewachsen, wenn sie von Piraten oder Wibblyforce und Billywick erzählt, konnte ich mir oft ein Schmunzeln nicht verkneifen.
Aber Chantal konnte ich von Anfang an nicht leiden. Wie gut, dass Lementeur zur Stelle war, um das Schlimmste zu verhindern.
Lementeur ist es auch hier wieder, der die Geschichte von Colin und Pru erzählt. Zwar gibt es am Anfang eine Zusammenfassung der vorangegangenen Ereignisse, aber meiner Ansicht nach sollte man die Bücher trotzdem unbedingt in der richtigen Reihenfolge lesen.

Fazit:

Warmherzig, romantisch, witzig und für diejenigen, denen der 1. Teil der Trilogie gefallen hat sowieso Pflicht. 😉

Die Reihenfolge der einzelnen Bände:

The Runaway Brides

Quelle: Blanvalet
Quelle: Blanvalet
Quelle: Blanvalet

[Rezension] Mein teuflischer Verfüher – Celeste Bradley

Originaltitel: Devil in My Bed (01 The Runaway Brides)
Originalverlag: St. Martin’s, New York 2009
Aus dem Amerikanischen von Cora Munroe
Format: ebook
Verlag: Blanvalet
ISBN-13: 978-3-641-07510-1
Erscheinungstermin: 17. April 2012
Preis: € 5,99 [D] / CHF 7,50
 
Darum geht es:
Halsüberkopf verliebt sich Aiden de Quincy, fünfter Earl of Blankenship in die schöne Witwe Madeleine Chandler, der er in einer brenzligen Situation zu Hilfe eilt. Doch als er ihr einen Antrag macht, lehnt sie ab. Ein Wort gibt das andere und die beiden trennen sich.
Etwas mehr als drei Jahre später findet Aiden die dreijährige Melody auf den Stufen von Brown’s Gentlemen Club, in dem er zur Zeit wohnt. Eine Notiz an der Jacke der Kleinen informiert darüber, dass die Mutter kein Geld mehr schicke und die Kinderfrau Melody somit der Verantwortung des Vaters übergebe. Dessen Name sei nicht bekannt, jedoch wohne er in Brown’s Gentlemen Club.
Da es sich bei Brown’s Gentlemen Club um eine eher verstaubte Einrichtung handelt, deren Mitglieder größtenteils im Greisenalter sind, kommen nur drei Herren als Vater der Kleinen in Frage. Aiden, Sir Colin Lambert und deren gemeinsamer Freund Lord John Redgrave, der Erbe des Marquis of Strickland, genannt Jack, der jedoch zur Zeit in Übersee weilt.
Aiden und Colin sind sich zunächst einig darüber, dass Jack Melodys Vater sein muss und beschließen, sich bis zu dessen Rückkehr um das kleine Mädchen zu kümmern. Heimlich schaffen sie sie in Aidens Räume, da Damenbesuche, egal welchen Alters, im Club strikt verboten sind.
Nach und nach beschleichen Aiden jedoch Zweifel. Sollte Madeleine ihm Melody verheimlicht haben? Er beschließt, Mutter und Tochter zusammen zu führen und schafft deshalb auch Madeleine heimlich in Brown’s Gentlemen Club.
Ihre Liebe zueinander blüht wieder auf. Doch Madeleine verbirgt ein Geheimnis, das eine Zukunft für die beiden unmöglich macht…

Ich sage dazu:

Der berühmte Modeschöpfer Lementeur erzählt der nervösen, inzwischen 22-jährigen Braut Melody die Geschichte von Aiden und Madeleine, um sie ein bisschen zu beruhigen. Lementeur war mir schon aus der Heiress Brides-Reihe der Autorin bekannt. Das „Wiederlesen“ mit ihm hat mich sehr gefreut, da er schon in dieser Reihe eine meiner Lieblingsfiguren war.
Ein bisschen irritiert hat mich die moderne Sprache und der lockere Umgang der Protagonisten untereinander. Nachdem ich mich aber daran gewöhnt hatte, haben mir die sarkastischen Dialoge viel Vergnügen bereitet.
Schön fand ich auch, dass hier mal nicht die Frau der Schussel war. Aiden ist zwar ein ernsthafter, nachdenklicher Mann, schafft es jedoch durch seine Tollpatschigkeit von einem Fettnapf in den nächsten zu treten.
Das Geheimnis, das Madeleine umgibt bekommt man nur häppchenweise serviert. Zwar kann man sich vieles zusammen reimen, doch ganz aufgedeckt wird es tatsächlich erst am Ende des Buches. Noch etwas, das mir gefallen hat.
Die kleine Melody sorgt zusätzlich dafür, dass das Lesen dieser Geschichte zu einem Vergnügen wird. Die Kurze ist einfach süß.
Am Ende ist Lementeur jedoch noch nicht fertig mit seiner Geschichte. Gilt es doch noch Colin und Jack an die Frau zu bringen. Darum mache ich auch gleich mit dem 2. Teil der Reihe „Ein sinnlicherSchuft“ weiter.

Fazit:

Romantisch-witziger Auftakt der Reihe und eine klare Leseempfehlung für Fans von historischen Liebesromanen.

Die Reihenfolge der einzelnen Bände:

The Runaway Brides

Quelle: Blanvalet
Quelle: Blanvalet
Quelle: Blanvalet
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Heiress Brides

Quelle: Blanvalet
Quelle: Blanvalet
Quelle: Blanvalet