[Rezension] Bin Hexen – wünscht mir Glück von Liane Mars

20180412_1541012111881062.jpg
Liane Mars
Bin Hexen – Wünscht mir Glück

Taschenbuch: 280 Seiten
Verlag: Drachenmond-Verlag
Auflage: 1. Auflage 2017 (20. September 2017)
ISBN-13: 978-3959918145

Darum geht es:

Im Alter von acht Jahren bricht sich die Magie bei Hexen und Hexern Bahn. Oberste Priorität hat dann, ihren oder seinen Hexenzwilling zu finden. Das ist der Mensch, der in der gleichen Sekunde wie die Hexe geboren wurde und der damit auch ein kleines bisschen magisch ist.

Primadonna Nimbifera ist es bisher nicht gelungen, ihren Hexenzwilling zu finden. Der Auffindungszauber, den sie als Kind gesprochen hatte, war einfach verpufft. Als eines Tages das vollkommene Chaos ausbricht, weil die Hexenwelt enttarnt wurde, erkennt Prim ausgerechnet im obersten Hexenjäger Liam Amun ihren Zwilling. Sie kann gar nicht anders, als ihn kennen zu lernen. Wie zufällig trifft sie ihn in einem Café und lernt Liam kennen und lieben. Doch wie soll ihre Zukunft aussehen? Liam darf auf keinen Fall wissen, dass sie eine Hexe ist. Der Hexenrat wäre außerdem bestimmt alles andere als erfreut, wenn er wüsste, dass Prims Zwilling der gefürchtete oberste Hexenjäger ist. Was soll sie nur tun? Erstmal gar nichts am besten. Dass das nach hinten los geht kann sich sicher jeder denken.

Ich sage dazu:

Es hat ein paar Seiten gebraucht, bis ich mich in der Geschichte zu Recht gefunden habe. Aber so ist das nun mal, wenn man als normaler Mensch mit der Hexenwelt konfrontiert wird.

Die Welt voller unberechenbarer Magie, die die Autorin hier erschaffen hat, fand ich interessant und überraschend. Die Magie wird ein bisschen wie ein lebendiges Wesen dargestellt, das schenkelklopfend einen Plan verfolgt. Ich fand es gut, dass die Magie in dieser Geschichte vollkommen unberechenbar ist und ein Zauber nicht zwangsweise funktioniert. Und wenn, dann meist ganz anders als gewollt oder erwartet. Die Magie ist wie ein wildes Tier. Unbezähmbar und gefährlich.

Genau damit hat Prim auch ein Problem. Sie fürchtet sich vor der Magie und würde sie am liebsten los werden. Als Hexe ist sie jedoch gezwungen zu zaubern, da die Magie ansonsten völlig ausflippt und Stürme und Naturkatastrophen die Folge wären.

In der Welt, die sie Autorin hier erschaffen hat, habe ich mich sauwohl gefühlt. Liam ist ein mürrischer, wortkarger, schlecht gelaunter A…, der mir gleich sympathisch war. Auch die flippige, ignorante, Magie hassende Primadonna war ganz nach meinem Geschmack. Ebenso wie ihre Familie und der Rest des Hexenzirkels.

Die hübsche Aufmachung der Seiten und die frechen Dialoge haben ihr Übriges getan.

[Rezension] Aschenkindel von Halo Summer

Halo Summer
Aschenkindel – Das wahre Märchen

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 3100 KB
ASIN: B01HXBDA5A

Printausgabe: erschienen bei HarperCollins am 5. Dezember 2016
Seitenzahl der Printausgabe: 276 Seiten
ISBN: 978-3959671248

Darum geht es:

Claerie ist nach dem Tod des Vaters zum Dienstmädchen degradiert worden. Sie kümmert sich um Haus und Garten und versorgt ihre Stiefmutter und ihre bei den Stiefschwestern. Eines Tages lädt der Kronprinz des kleinen Königreichs zu einem Ball, auf dem er unter allen unverheirateten jungen Frauen des Landes seine zukünftige Braut zu wählen gedenkt. Claerie will eigentlich gar nicht dort hin und ihre Stiefmutter hat sogar zu verhindern versucht, dass sie überhaupt eine Einladung erhält, doch ihre gute Fee überredet Claerie schließlich. Kurz vor dem Ball trifft sie im verbotenen Wald – der übrigens von Vampiren bevölkert wird – einen jungen, gutaussehenden Mann, der vorgibt, ein Kammerdiener des Prinzen zu sein. Als sie ihn im Schloss wieder trifft, küsst er sie und Claerie verliebt sich Hals über Kopf…

Ich sage dazu:

Claerie ist eine gutmütige und anpassungsfähige junge Frau, die ihre Familie und das Leben trotz aller Ungerechtigkeiten liebt.

Wip, der Prinz, stellt sich als gutmütiger freundlicher Mann heraus, der mit seiner ehrlichen Art durchaus bei Claerie punkten kann.

Die Charaktere in dieser Märchen-Adaption haben mir allesamt gut gefallen. Selbst die Stiefmutter kommt gar nicht so schlecht dabei weg. Sie ist zwar manchmal ein bisschen boshaft und ungerecht, aber bei weitem nicht so schrecklich wie im Original-Märchen, was sie in meinen Augen nur menschlich macht. Sie sorgt sich halt um das Wohlergehen ihrer Töchter. Diese sind zwar nicht gerade nett zueinander und zu Claerie, verhalten sich letztendlich aber einfach wie Schwestern. Im Grunde ihres Herzens lieben sie sich.

Die gute Fee durfte natürlich auch nicht fehlen. Deren Herz sitzt zwar auf dem rechten Fleck, ihre Talente sind allerdings eher bescheiden – von ihrem Geschmack mal ganz abgesehen.

Wie unschwer zu erkennen ist, diente das Märchen „Aschenputtel“ von den Gebrüdern Grimm als Vorlage für diese wunderschöne Geschichte. Halo Summer schafft hier eine zauberhafte Märchenwelt, in der Magie allgegenwärtig ist.

Zusammen mit Claerie habe ich gelacht und geweint, geliebt und gelitten. Es war einfach eine dieser Geschichten, die mich von der ersten Seite an in ihren Bann gezogen haben. Deshalb kann ich dieses Buch auch einfach nur empfehlen.

[Rezension] Dunkelfall – Die Verlorenen von Robert und Sarah Glas

Robert und Sarah Glas
Dunkelfall – Die Verlorenen

erschienen im Buchheim Verlag
am 8. Oktober 2017

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 888.0 KB
ASIN: B0768W1C6B
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 480 Seiten

Darum geht es:

Liam findet eines Abends eine junge Frau, die bewusstlos am Strand liegt. Er nimmt sie mit in sein Zuhause „hinter der Mauer“, einen aufgegebenen Rohbau. Dort erfährt er, dass Cara ihr Gedächtnis verloren hat. Sie weiß nur noch, dass sie auf der Flucht ist vor den Mann in Blau und dass sie nach Fallen Mountain muss. Mit Fallen Mountain verbindet Liam keine guten Erinnerungen, denn das ist der Ort, an dem er früher gelebt hat und wo er einst im See ertrank. Trotzdem weiß er, dass er Cara dorthin begleiten muss. Doch der Weg nach Fallen Mountain gestaltet sich schwierig. Stürme und nächtliche Schatten behindern ihren Weg…

Ich sage dazu:

Ein Buch wie ein Fiebertraum. Realität und Fantasie verschwimmen zu einem düsteren Brei.

Liam ist ein Getriebener. Jede Nacht wird er von Alpträumen gequält und immer wieder zieht es ihn ans Wasser. Linderung erfährt er nur, wenn er die spezielle Kräutermischung einnimmt, die Sophie, die ebenfalls aus Fallen Mountain stammt, für ihn zusammen stellt. Liam lebt in den Tag hinein. Gequält von Alpträumen und dem Drang ans Wasser zu gehen, hangelt er sich von Tag zu Tag.

Cara ist eine toughe, junge Frau, die mutig ihren Weg geht, auch wenn sie nicht weiß, wohin er sie führen wird. Sie ist auf der Suche nach ihrer Vergangenheit und hofft, diese in Fallen Mountain zu finden.

Liam und Cara müssen sich beide ihren Dämonen stellen.

Die Hauptfiguren Liam und Cara haben beide ihre Ecken und Kanten, was es nicht leicht macht, beide uneingeschränkt zu mögen. Dafür sind sie umso authentischer.

Das Autorenduo Robert und Sarah Glas hat einen wunderbaren Schreibstil, der allerdings nicht ganz leicht zu lesen ist. So fand ich das erste Drittel des Buches sehr verwirrend. Ich konnte nur schwer unterscheiden, was Traum und was Realität war. Die losen Enden ließen sich einfach nicht fassen. Das änderte sich erst mit der Ankunft in Fallen Mountain. Hier fand ich die Geschichte wieder klarer, übersichtlicher.

Alles in allem fand ich den Auftakt dieser neuen Fantasy Reihe zwar interessant aber zunächst schwer zu begreifen. Hat man sich aber erst durch das erste Drittel gekämpft, wird man in eine düstere, sturmgepeitschte Welt voller Magie gezogen.

Viele Fragen werden zwar im Laufe des Buches beantwortet, aber nicht alle. Das Buch hat also durchaus das Potential für eine Fortsetzung.

Mein Fazit:

Ich kann das Buch leider nicht uneingeschränkt weiter empfehlen, da ich gerade den Anfang sehr verwirrend fand.