[Rezension] New Year Love – Nottingham Bad Boy von Jo Berger

Jo Berger
New Year Love – Nottinham Bad Boy

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 500.0 KB
ASIN: B078SV2LFP

Taschenbuch: 268 Seiten
Verlag: Independently published (5. Januar 2018)
ISBN-10: 1976808685
ISBN-13: 978-1976808685


Darum geht es:

Robin Forrester, Hotelmagnat und Selfmade-Millionär, benutzt Frauen wie Taschentücher. Hat er sie einmal im Bett gehabt, wirft er sie ohne mit der Wimper zu zucken weg. Aber als er auf Sarah Miller trifft, bringt diese ihm mit ihrer großen Klappe völlig aus dem Konzept. Diese ist nämlich gerade erst verlassen worden und ist stinksauer auf ihren Ex und Männer im allgemeinen. Der Typ mit den nicht vorhandenen Manieren kommt ihr gerade recht. Mit seinen Betthäschen kann er so vielleicht umspringen, aber doch nicht mit ihr!

Ein paar ungünstig platzierte Heißgetränke später treffen die beiden sich wieder.

Glenlaggan Castle ist wohl der romantischste und luxuriöseste Ort in den schottischen Highlands. Warum sollte sich Sarah den Aufenthalt dort von diesem ekligen Frauenhelden vermiesen lassen. Wären da nur nicht diese Gefühle, die er in ihr auslöst.

Rob geht es mit Sarah nicht viel anders. Sie passt überhaupt nicht in sein Beuteschema und ist obendrein eine Gewitterziege, auf die er getrost verzichten kann. Wie kommt es also, dass er immer wieder ihr Gesicht vor sich sieht?

Ich sage dazu:

Rob ist ein A…! Ich mag ihn. 😀

Abwechselnd sind die Kapitel entweder mit Rob oder mit Sarah überschrieben, aus deren Sicht dann die Geschichte erzählt wird. Auf diese Weise liefern sich Rob und Sarah einen Schlagabtausch, bei dessen Verlauf einem Bad Boy Rob schon hin und wieder leid tun kann. Er ist es einfach nicht gewohnt, so von einer Frau behandelt zu werden. Trotzdem ist es schön zu verfolgen, wie er versucht Sarah aus seinen Gedanken zu verdrängen, es ihm aber einfach nicht gelingen will.

Wie nicht anders zu erwarten, hat Jo Berger die Geschichte wieder mit einer gehörigen Portion Humor gewürzt. Anders als gewohnt, enden ihre Liebesszenen diesmal allerdings nicht vor der Schlafzimmertür. Die Story enthält eine Prise Erotik, was ihr meiner Ansicht nach durchweg gut gelungen ist. Alles in allem erzählt sie mit ihrer lockeren, witzigen Art eine romantische Liebesgeschichte, die ich glasklar weiter empfehlen kann.

[Rezension] Postkarten an Dora von Clara Gabriel

Clara Gabriel
Postkarten an Dora

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 4215 KB
ASIN: B073NZQ3KG

Taschenbuch: 512 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (30. Juni 2017)
ISBN-13: 978-1547209880

Etwas historisches? Und dann auch noch aus der Zeit der Jahrtausendwende? Was ist da denn schon groß passiert? Industrialisierung… Gesellschaftliche Zwänge… Frauen saßen zu Hause und warteten darauf, verheiratet zu werden…*schnarch*

Das waren meine Gedanken, als mir dieses Buch begegnete. Dann hörte ich von der Hintergrundgeschichte und meine Neugier war geweckt.

Doras Geschichte basiert nämlich auf dem realen Fund von 192 alten Postkarten. Da die Autorin leider nichts über die tatsächlichen Verfasser bzw. die Empfängerin herausfinden konnte, hat sie sich ihre eigene Geschichte ausgedacht.

Wie es so meine Art ist, habe ich den Klappentext natürlich trotzdem nicht gelesen und wusste daher auch gar nicht, was mich erwartet.

Gefunden habe ich ein Buch über eine junge Frau, die auf der Suche nach sich selbst ist und deren Weg sie dafür um die halbe Welt führt.

Darum geht es:

Doras großer Traum ist es, Schauspielerin zu werden und nach Amerika zu gehen. Ihre Eltern haben allerdings andere Pläne für sie. Sie schicken sie vom thüringischen Städtchen Schleusingen nach Braunschweig, wo sie zur Lehrerin ausgebildet werden soll. Ihr Plan, einfach nach Amerika statt nach Braunschweig zu reisen, scheitert an dem Begleiter, den ihr Vater für sie auserkoren hat: den jungen Offizier Alfred von Nathusius.

Dora und Alfred kommen sich näher, doch kann Dora ihren großen Traum nicht so einfach aufgeben. Heimlich stiehlt sie sich nachts aus dem Haus um ihre große Reise anzutreten. Das kann Alfred natürlich nicht so einfach hinnehmen, denn er ist ein Ehrenmann und folgt ihr, um sie wohlbehalten zurück zu bringen. In Hamburg verliert er allerdings ihre Spur. Dort erfährt er jedoch von Mädchenhändlern, die jungen Frauen falsche Versprechungen von Amerika machen und diese dann im „falschen Amerika“ zur Prostitution zwingen. Entsetzt macht er sich auf die Reise nach Südamerika, um Dora aus den Fängen der Mädchenhändler zu befreien.

Dora allerdings verschlägt es zunächst nach London, wo sie ihre Karriere als Schauspielerin starten will. Als behütete Tochter aus gutbürgerlichem Haus hat Dora völlig blauäugig ihre große Reise auf die Bühnen der Welt begonnen. Als sie in London eintrifft, ist sie geschockt von den Verhältnissen, unter denen sie zu leben gezwungen ist. Schnell muss sie feststellen, dass das gar nicht so einfach ist und dass ihre Gage allein zum Überleben nicht reicht. Ihr erstes Engagement zwingt sie dazu, nach ihrem Auftritt „nett“ zu ihrem durchweg männlichen Publikum zu sein. Dann trifft sie den jungen, gutsituierten Banker Edward, der zu ihrem Gönner wird und ihr ein Leben im Luxus bietet. Schließlich findet sie sogar die Liebe und ihr Traum von Amerika wird wahr. Doch leider ist es das „falsche Amerika“.

Ich sage dazu:

Wie ihr dem Anfang dieser Rezi entnehmen könnt, habe ich nur mit ein paar Wissensfragmenten aus dem Geschichtsunterricht mit dem Lesen begonnen. Wie sich eine alleinstehende Frau in dieser Zeit durchschlagen musste, darüber hatte ich mir noch nie Gedanken gemacht. Auch, dass es neben der großen Auswanderungswelle nach Amerika viele Menschen gab, die stattdessen im „falschen Amerika“ gelandet sind, habe ich nicht gewusst.

Überrascht musste ich feststellen, dass diese Zeit also gar nicht so grau und trist und öde war, wie ich immer geglaubt habe. Hinter verschlossenen Türen, jenseits der biederen gesellschaftlichen Norm fand ich eine Welt aus Gewalt und Prostitution.

Der Schreibstil von Clara Gabriel hat mir sehr gut gefallen und man merkt beim Lesen, dass sich die Autorin sehr mit der Zeit nach 1900 beschäftigt hat. Selbstverständlich finden sich auch ein paar der Postkarten in der Geschichte wieder.

Wer jetzt neugierig geworden ist, kann sich die Postkarten auf der wirklich sehr interessanten und spannenden Seite der Autorin sogar anschauen:

www.doras-postkarten.de

[Rezension] Herz berührt – Ein Engel für Jack von Jo Berger

Jo Berger
Herz berührt – Ein Engel für Jack

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 437.0 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 306 Seiten
ASIN: B0744GKYQ1


Darum geht es:

Hope ist in einer Beziehung mit Matthew, dem sein Job als Autoverkäufer und die damit verbundene Provision wichtiger ist als sie. Sie erkennt das zwar, will Matthew aber dennoch heiraten in der Hoffnung, dass er sich ändert. Jack ist in der Trauer um seine verstorbene Frau versunken. Er kompensiert seine Trauer durch Essen und geht kaum noch vor die Tür. Aber genau diese beiden, die blauäugige Buchhändlerin Hope und der trauernde Jack sind füreinander bestimmt. Da hilft nur himmlischer Beistand…

Elisa ist begeistert, dass sie wieder einen neuen Auftrag hat, denn sie liebt die Menschenwelt mit ihren Jahreszeiten und ihrem Essen. Diesmal traut man ihr sogar gleich zwei Schützlinge zu. Diesen Auftrag darf sie auf gar keinen Fall versemmeln, denn sonst heißt es wieder Wolken putzen.

Doch als Jack’s Haushaltshilfe ist sie ganz nah dran an ihrem Schützling und kann ihm in allen Lebenslagen unter die Arme greifen. Dabei ist sie genauso tollpatschig wie liebenswert.

Hope bereitet Elisa da schon größere Schwierigkeiten, denn sie ist voll auf Matthew fixiert. Außerdem steht sie auf den durchtrainierten Bad Boy. Kuschelbären mit Plautze kann sie so gar nichts abgewinnen.

Ob und wie es Elisa gelingt, Jack wieder zurück ins Leben zu führen und die Hochzeit zwischen Hope und Matthew zu verhindern müsst ihr natürlich selber nachlesen.

Ich sage dazu:

Auch wenn es bei dem Thema Trauerbewältigung um ein eher ernstes Thema geht, schafft Jo Berger es, daraus eine humorvolle Liebesgeschichte zu kreieren. Viel Witz und eine herrlich chaotischen Himmelsbotin sorgen für ein besonderes Lesevergnügen.

[Rezension] Dunkelfall – Die Verlorenen von Robert und Sarah Glas

Robert und Sarah Glas
Dunkelfall – Die Verlorenen

erschienen im Buchheim Verlag
am 8. Oktober 2017

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 888.0 KB
ASIN: B0768W1C6B
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 480 Seiten

Darum geht es:

Liam findet eines Abends eine junge Frau, die bewusstlos am Strand liegt. Er nimmt sie mit in sein Zuhause „hinter der Mauer“, einen aufgegebenen Rohbau. Dort erfährt er, dass Cara ihr Gedächtnis verloren hat. Sie weiß nur noch, dass sie auf der Flucht ist vor den Mann in Blau und dass sie nach Fallen Mountain muss. Mit Fallen Mountain verbindet Liam keine guten Erinnerungen, denn das ist der Ort, an dem er früher gelebt hat und wo er einst im See ertrank. Trotzdem weiß er, dass er Cara dorthin begleiten muss. Doch der Weg nach Fallen Mountain gestaltet sich schwierig. Stürme und nächtliche Schatten behindern ihren Weg…

Ich sage dazu:

Ein Buch wie ein Fiebertraum. Realität und Fantasie verschwimmen zu einem düsteren Brei.

Liam ist ein Getriebener. Jede Nacht wird er von Alpträumen gequält und immer wieder zieht es ihn ans Wasser. Linderung erfährt er nur, wenn er die spezielle Kräutermischung einnimmt, die Sophie, die ebenfalls aus Fallen Mountain stammt, für ihn zusammen stellt. Liam lebt in den Tag hinein. Gequält von Alpträumen und dem Drang ans Wasser zu gehen, hangelt er sich von Tag zu Tag.

Cara ist eine toughe, junge Frau, die mutig ihren Weg geht, auch wenn sie nicht weiß, wohin er sie führen wird. Sie ist auf der Suche nach ihrer Vergangenheit und hofft, diese in Fallen Mountain zu finden.

Liam und Cara müssen sich beide ihren Dämonen stellen.

Die Hauptfiguren Liam und Cara haben beide ihre Ecken und Kanten, was es nicht leicht macht, beide uneingeschränkt zu mögen. Dafür sind sie umso authentischer.

Das Autorenduo Robert und Sarah Glas hat einen wunderbaren Schreibstil, der allerdings nicht ganz leicht zu lesen ist. So fand ich das erste Drittel des Buches sehr verwirrend. Ich konnte nur schwer unterscheiden, was Traum und was Realität war. Die losen Enden ließen sich einfach nicht fassen. Das änderte sich erst mit der Ankunft in Fallen Mountain. Hier fand ich die Geschichte wieder klarer, übersichtlicher.

Alles in allem fand ich den Auftakt dieser neuen Fantasy Reihe zwar interessant aber zunächst schwer zu begreifen. Hat man sich aber erst durch das erste Drittel gekämpft, wird man in eine düstere, sturmgepeitschte Welt voller Magie gezogen.

Viele Fragen werden zwar im Laufe des Buches beantwortet, aber nicht alle. Das Buch hat also durchaus das Potential für eine Fortsetzung.

Mein Fazit:

Ich kann das Buch leider nicht uneingeschränkt weiter empfehlen, da ich gerade den Anfang sehr verwirrend fand.

[Rezension] Ein Engel für Jule von Jo Berger

Erinnert ihr euch? Meine Freundin Anja und die Autorin hatten mich auf der Frankfurter Buchmesse hinterrücks mit diesem Buch überrascht. War ja klar, dass ich das als nächstes lesen und rezensieren würde.

image

Aber erstmal die Eckdaten:

Autor: Jo Berger
Titel: Ein Engel für Jule
Verlag: BoD – Books on Demand
Format: Taschenbuch, 262 Seiten
ISBN-13: 978-3-734-79492-6

Preis [D]: 8,99 €

Darum geht es:

Jule ist schwer verliebt in Simon. Seit zwei Jahren sind die beiden nun ein Paar und Jule rechnet jeden Tag mit dem langersehnten Heiratsantrag. Für Simon dagegen ist Jule nur das brave Vorzeige-Frauchen für zu Hause. Seine kleine, graue, unscheinbare Maus. Sein Vergnügen sucht er sich bei anderen Frauen. Allen Unkenrufen der Freundinnen zum Trotz hält Jule hartnäckig am Traum vom langersehnten Familienglück fest. Gott beschließt einzugreifen und sendet den Engel Elisa zur Erde um Jule daran zu hindern in ihr FamilienUNglück zu rennen. Allerdings ist die himmlische Elisa noch neu in der Branche. Dass das nicht ohne Komplikationen geht, versteht sich von selbst.

Ich sage dazu:

Anja hatte vollkommen Recht, dieses Buch zu einem Lieblingsbuch zu erklären. Die Figuren waren mir allesamt absolut sympathisch (bis auf Simon natürlich). Ich hatte das Gefühl mich beinahe im eigenen Freundeskreis zu bewegen.

Auf der einen Seite war da natürlich Juliane, die grau gekleidete Büromaus, die zu allem Ja und Amen sagt, sich für alles und jedes entschuldigt und sich von Simon gängeln lässt. Mir hat es gut gefallen, wie sie sich im Laufe der Geschichte von der unscheinbaren Juliane zur bunt schillernden Jule entwickelt.

Dann sind da noch ihre Freundinnen Maike mit der großen Klappe und Ulli, die sich gar nichts gefallen lässt. Auch diese beiden machen eine Entwicklung durch, die ich nachvollziehen konnte.

Simon dagegen ist ein A*** wie er im Buche steht. Er lügt und betrügt und liebt eigentlich nur sich selber. Jule behandelt er dabei wie den letzten Dreck.

Wie ich schon sagte, hatte ich das Gefühl, die Figuren im Buch zu kennen. Denn jeder hat oder hatte sicher schon mal jemanden im eigenen Freundes- oder Bekanntenkreis, der in einer üblen Beziehung steckt. Jeder kriegt es mit, doch der- oder diejenige trägt die rosarote Brille und will die Wahrheit einfach nicht sehen.

Das alles macht ein Buch aber noch lange nicht zum Lieblingsbuch. Das Tüpfelchen auf dem i sind ganz einfach Gott und der Engel Elisa. Elisa hat nämlich nicht wirklich viel Ahnung von der Welt der Menschen. Zwar ist sie mit dem himmlischen Talent ausgestattet, gleich Autofahren und einen Computer bedienen zu können, dabei greift sie zum schicken Business-Outfit aber auch gerne mal zu Badelatschen. Auch weiß sie nicht so recht, wie sie Jule jetzt eigentlich helfen soll und entdeckt erst nach und nach, wozu ein Engel fähig ist. Warum Gott sie nicht besser instruiert hat? Tja, der hat nun wirklich einen schrägen Sinn für Humor…

Fazit:

Zuckersüße Geschichte mit sympathischen Charakteren. Absolut lesenswert!