[Rezension] Das Waisenmädchen und der Lord von Laura Gambrinus

Laura Gambrinus
Das Waisenmädchen und der Lord

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2443 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 262 Seiten
Verlag: Cumedio Verlag (5. September 2018)

ASIN: B07H4Q1LZM

Darum geht es:

Nach der Schlacht von Waterloo findet sich Rennison Palmer-Lytton, der Marquess of Marlborough plötzlich in der Rolle des Vormunds der Tochter eines Sterbenden wieder. Er gedenkt dieses Versprechen einzuhalten und bereitet alles für die Ankunft des Mädchens auf Langton Abbey vor. Ein Hauslehrer und eine Nanny werden eingestellt, ein Kinderzimmer wird eingerichtet, ein Spielplatz wird gebaut… Sogar seine Mutter die Dowager Marchioness Margret Palmer-Lytton und seinen besten Freund Thomas Halsbury hat er um Unterstützung bei der Erziehung des Mädchens ersucht… Als dann endlich die Kutsche mit seinem Mündel Alice Bingham vorfährt, entsteigt ihr aber nicht etwa ein kleines Mädchen, sondern eine junge Frau.

Alice Bingham hat, seit der Vater in den Krieg zog, bei dem Lehrerehepaar Enfield gelebt. Als diese von ihrem neuen Vormund erfahren, sind sie entsetzt. Denn dieser trägt zu Recht den Beinamen „der wüste Marquess“. Die Warnungen der Enfields noch im Ohr, sie möge ihrem Vormund tunlichst aus dem Weg gehen, erwartet Alice, einem älteren, miesepetrigen Herrn gegenüber zu stehen. Stattdessen empfängt sie der schönste Mann, den Alice je gesehen hat. Allerdings strahlt dieser eine Kälte, Düsternis und Traurigkeit aus, die auf sie entmutigender wirken als jede Ermahnung. Abgeschreckt durch die Ausstrahlung ihres Vormunds beschließt Alice, die Warnungen der Enfields zu beherzigen und sich dumm, taub und stumm zu stellen. Ein Unterfangen, das ihr mehr als schwer fällt.

Von den neuen Umständen überrumpelt, gilt es für Rennison nun sein Mündel möglichst bald zu verheiraten. Doch offenbar ist diese nicht nur schüchtern und unscheinbar sondern auch noch dumm. Zum Glück nimmt sich seine Mutter der jungen Frau an und begibt sich auf die Suche nach geeigneten Heiratskandidaten.

Eines Abends erwischt Rennison Alice jedoch in der Bibliothek, in der sie sich ausgerechnet die Iliás von Homer als heimliche Lektüre aussucht. Alices Fassade vom naiven Dummchen lässt sich nicht länger aufrechterhalten.

Und dann tauchen die ersten Herren auf, die um die Erlaubnis bitten, ihr den Hof machen zu dürfen…

Ich sage dazu:

Herrlich! Ich habe mit großem Vergnügen mitverfolgt, wie bei seiner Lordschaft endlich der Kandelaber – oder wenigstens ein Nachtlicht – anging. Der gute hat nämlich vor, die Verpflichtung, die er einem Sterbenden gegenüber eingegangen ist, einzuhalten. Er sorgt für die äußeren Bedingungen, will Alice aber ansonsten nicht näher an sich heran kommen lassen. Dabei hat diese ihn mit ihrer temperamentvollen, klugen Art längst für sich eingenommen. Alice platzt nämlich wie ein Wirbelwind in das Leben des „wüsten“ Marquess, der seit dem Krieg eigentlich gar nicht mehr so „wüst“ ist.

Die Figuren, die die Autorin hier ersonnen hat, haben mir allesamt gut gefallen. Allen voran der grummelige Marquess, der nicht weiß wie ihm geschieht. Aber auch die lebenslustige Alice, die zwar weiß, was von ihr erwartet wird und sich in ihr Schicksal fügt, sich aber gleichzeitig nicht in Ketten legen lassen will. Die Dowager Marchioness war mir zwar nicht gerade sympathisch, konnte mich letztendlich jedoch überraschen.

Mit ihrem flüssigen und lockeren Schreibstil hatte mich Laura Gambrinus sofort am Wickel. Einmal begonnen, konnte ich ihre Geschichte von Alice und ihrem begriffsstutzigen Lord nicht wieder aus der Hand legen. Dabei kommt sie gänzlich ohne kompromittierende Szenen aus. Sprachlich ist die Story alles andere als verstaubt, bringt aber trotzdem die gesellschaftlichen Grenzen und Zwänge des Regency hervorragend Ausdruck. Manch eine Szene hat mir zudem das ein oder andere Schmunzeln entlockt.

Alles in allem hat mir dieser Roman ganz einfach Riesenspaß gemacht. Von mir gibt es daher eine glasklare Leseempfehlung.

 

 

 

 

 

 

[Rezension] Love Lessons – Nachhilfe fürs Herz von Karin Koenicke

Karin Koenicke
Love Lessons – Nachhilfe fürs Herz

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2512 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 275 Seiten

ASIN: B07H4S72NT

Darum geht es:

Die idealistische Marina hat sich mit fast 30 Jahren einen Traum erfüllt und ein Psychologiestudium in Köln begonnen. Allerdings ist sie unzufrieden damit, nichts als graue Theorie büffeln zu müssen. Als ihre fast gleichaltrige Kommilitonin und Freundin Willie ein Fachbuch des renommierten Professors Garrett Featherstone, der in Oxford lehrt, anschleppt, setzen beide Frauen alles daran, ihr Studium bei ihm fortzusetzen. Tatsächlich gelingt ihnen das. Doch kaum hat die erste Vorlesung bei Professor Featherstone begonnen, muss Marina feststellen, dass er so gar nicht ihren Vorstellungen entspricht. Während der Professor darauf beharrt, dass einzig und allein Wissen zum Erfolg führt, ist Marina der Überzeugung, dass man Menschen nur mit Empathie helfen kann. Er kann mit ihrem Idealismus nichts anfangen und kanzelt sie direkt als faul und unbegabt ab. Das kann Marina natürlich nicht auf sich sitzen lassen und streitet sich mit ihm. Aus Angst, jetzt von der Uni zu fliegen folgt sie ihm nach der Vorlesung, um sich zu entschuldigen. Doch wieder fliegen die Fetzen. Es geht sogar so weit, dass beide einen Verkehrsunfall verursachen und in einem Schnellverfahren zu 30 Sozialstunden verurteilt werden. Abzuleisten mit Gartenarbeit im Lewis-Park. Gemeinsam treten sie ihre Strafe an und fangen prompt wieder an zu streiten. Genervt von seiner miesen Laune und seiner selbstherrlichen Art fordert sie ihn heraus, eine Frau zu beeindrucken, ohne seinen Intellekt ins Spiel zu bringen. Er geht wutschnaubend darauf ein und wettet mit Marina. Dabei stellt er sich vor, einfach irgendeine seiner Studentinnen zu verführen um die Wette zu gewinnen. Doch er hat nicht mit Mrs Spencer, dem Unfallopfer, gerechnet, die zufällig des Weges kommt und alles mitbekommen hat. Sie mischt sich ein und sorgt dafür, dass die Wette um einiges erschwert wird. Er soll nämlich nicht irgendeine Studentin verführen, sondern Marina herself. Na, Mahlzeit!

Bisher hatte der Professor nie Probleme, Frauen in sein Bett zu bekommen. Gibt es doch genug Wissenschafts-Groupies unter seinen Studentinnen, die auf seinen Intellekt abfahren. Die Wette stellt ihn nun vor eine echte Herausforderung. Verzweifelt greift er zu Fachliteratur in Form von Flirt-Ratgebern…

Ich sage dazu:

Alle Charaktere in der Geschichte mochte ich auf ihre Art. Sei es die flippige Willie, die ihr Studentenleben in vollen Zügen genießen oder die berechnende Neema, Mrs Spencer und ihr Hündchen Toffee oder das Eis-Duo Ben und Jerry.

Aber auch die Unsympathen fand ich gut gelungen. Garretts Vater, dem er nie etwas recht machen kann, genauso wie seinen überheblichen Bruder und die Vorzeigetussi Juliette.

Da ich ja auf die immer schlecht gelaunten, missmutigen Typen stehe (jedenfalls in Büchern ;-)) passt Professor Garrett Featherstone prima ins Bild. Als reiner Kopfmensch bringt ihn Marina mit ihrem Helfer-Syndrom und ihrer freundlichen, gefühlvollen Art regelmäßig auf die Palme.

Marina dagegen macht es rasend, dass der Professor sich ausschließlich auf sein Wissen verlässt. Sie hört in alles Lebenslagen auf ihre Intuition, weil sie es furchtbar findet, Menschen nach Schema F zu beurteilen. Deshalb beobachtet sie ihre Umwelt und ihre Mitmenschen genau, um Ansatzpunkte zu finden, wie sie den Menschen helfen kann. Denn genau das macht sie aus. Sie ist stolz auf ihre Hilfsbereitschaft und der festen Überzeugung, dass man sie nur deswegen mag.

Mag sein, dass beide Figuren ein bisschen zu sehr in Schwarz und Weiß denken, ihre Beweggründe machen das Ganze jedoch glaubhaft. Eine klare Entwicklung lässt sich im Laufe der Geschichte außerdem erkennen.

Mit ihrer bildhaften und witzigen Schreibweise hat Karin Koenicke bei mir jedenfalls einen Nerv getroffen. Ich war in Oxford am altehrwürdigen St. Ambrose College, bin auf dem Isis Boot gefahren und habe die Grinsekatze im Lewis-Park gesehen. Bei den Flirtversuchen des Professors habe ich Tränen gelacht. Ich habe geheult, gekichert und gebangt…

Alles in allem fand ich die Story von dem Professor mit dem analytischen Verstand und der Studentin mit dem überbordenden Bauchgefühl durchweg gelungen. Deshalb kann ich sie auch guten Gewissens weiter empfehlen.

 

[Rezension] Late Summer Hope – Highland Gentleman von Jo Berger

Jo Berger
Late Summer Hope – Highland Gentleman

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1152 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 281 Seiten
ASIN: B07GV49D4M

Darum geht es:

Annie Fairfield arbeitet in der Redaktion einer Frauenzeitschrift. Als eines Tages der gutaussehende Calan McGrant, Earl of Cheshire zu einem Interview dort auftaucht, verläuft die erste Begegnung zwischen Annie und Calan alles andere als gut. Er hält sie für ein Flittchen, das Männer verbraucht wie andere Leute Taschentücher. Bei Schnupfen. Sie sieht in ihm einen arroganten Adelsschnösel.

Kurz darauf findet auf Glenlaggan Castle, einem Luxushotel in den schottischen Highlands, die Hochzeit von Annies ehemaliger Arbeitskollegin Sarah und dem Hotelbesitzer Rob statt, zu der auch Annie und Calan geladen sind. An dessen Seite steht eine biestige Blondine, die aus irgendeinem Grund in Annie eine Konkurrentin sieht…

Ich sage dazu:

Lederröcke, knappe Tops und Highheels. Das ist Annie. Dass sie dabei noch einen klugen Kopf, einen schlagfertigen Mund und ein mutiges Herz ihr eigen nennt, sieht man ihr auf den ersten Blick nicht an. Erst recht nicht, wenn sie ihrem Hobby Poledance nachgeht. Sie findet schon, dass Calan verdammt gut aussieht. Allerdings findet sie auch, dass er ein ungehobelter Wichtigtuer ist. Außerdem fühlt sie sich auf Glenlaggan Castle nicht wirklich wohl. Zwar ist sie beeindruckt von all dem Luxus, der sie umgibt, meint aber, dass sie überhaupt nicht dorthin passt. Außerdem hat sie genug Probleme. Da hat sie gar nicht den Kopf für einen Mann.

Adelsspross, kluger Geschäftsmann und Inhaber einer Whiskydestillerie mit Geld. Bei Calan haben Frauen bislang allerhöchstens Lust und Begierde ausgelöst. Was, in Dreiteufelsnamen, ist bei Annie jetzt so anders? Er hält sie für billig und niveaulos. Eigentlich genau sein Beuteschema, aber irgendetwas hat diese Annie an sich, das ihn abschreckt. Trotzdem würde er sie zu gerne flachlegen… Das Verhalten, das seine alte Freundin Fiona an den Tag legt, gibt ihm ebenfalls Rätsel auf. Fast macht es den Anschein, als wäre sie eifersüchtig. Aber das kann ja gar nicht sein.

Auch wenn mir Calan ein paar mal zu oft unverhofft vor, hinter oder neben Annie auftaucht und ganz schön viele Insekten nur knapp dem Tod durch Verschlucken entronnen sind, konnte mich die Story mal wieder in ihren Bann ziehen. Genau genommen habe ich sie sogar in einem Rutsch inhaliert.

Jo Berger erzählt hier in gewohnt witzig-spritzigem Schreibstil die Geschichte zweier Menschen, die auf den ersten Blick so gar nicht zusammen zu passen scheinen. Dabei lässt sie Annie und Calan immer abwechselnd zu Wort kommen und krönt die einzelnen Kapitel jeweils mit einem hübschen Bildchen ihrer Protas. Ob es ihr gelingt, auch für dieses ungleiche Paar ein Happyend zu finden, müsst ihr natürlich selber herausfinden.

 

[Rezension] Lässig in Love von Greta Schneider

Greta Schneider
Lässig in Love

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 5851 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 348 Seiten
ASIN: B07FRGXGJP

 

Darum geht es:

Nachdem ihr bisheriger Lebensgefährte, ein gut situierter Anwalt, Studentin Elina verkündet hat, er wolle heiraten – allerdings nicht sie – steht diese plötzlich ohne Geld und ohne Job auf der Straße. Zunächst kann sie zwar bei ihrer besten Freundin und ihrem Bruder Jonas unterkriechen, doch die können sie nicht länger als ein paar Tage beherbergen. Es muss also schnell eine andere Lösung her.

Zum Glück ist da Henry, Jonas bester Freund. Dieser hat nämlich gerade ein Zimmer frei. Allerdings ist er zunächst etwas skeptisch, Elina bei sich aufzunehmen. Nach einem Treffen mit Jonas und einer bierseeligen Vereinbarung willigt er schließlich ein, sie fast mietfrei bei sich wohnen zu lassen. Jedoch gibt es eine Bedingung: Elina soll Henry einem Flirttraining unterziehen. Sie soll ihm so ein Date mit der Tochter seines Chefs verschaffen. Da ihr die Alternativen ausgehen, willigt Elina zähneknirschend ein.

Ich sage dazu:

Elina ist eigentlich eine quirlige, liebenswerte junge Frau, die nur leider ihre Ziele im Leben vernachlässigt hat. In der Beziehung mit ihrem Ex hat sie sich in ein Vorzeigepüppchen verwandelt, das nichts alleine auf die Reihe kriegt. Sie hat sich in allen Lebenslagen voll und ganz auf den Mann an ihrer Seite verlassen. Das rächt sich jetzt natürlich. Völlig mittel- und planlos steht sie vor den Scherben ihres bisherigen Lebens, die sie nun mühsam wieder zusammen setzen muss. Den Plan, Henry einem Flirttraining zu unterziehen, findet sie zwar bescheuert, nimmt die Herausforderung jedoch an.

Henry ist ein Nerd. Aber ein gutaussehender. Nur scheint er das überhaupt nicht zu registrieren. Von Natur aus sowieso schon schüchtern, hat er seit einer unschönen Abfuhr in Teenager Tagen ein Problem damit, schöne Frauen anzusprechen. Entweder bringt er kein Wort heraus oder er fängt an zu stottern.

Elina fordert ihn heraus. Sie kümmert sich zunächst um sein Äußeres und stellt ihm Aufgaben, die seinen Mut erfordern. Bei ihr ist Henry auch überhaupt nicht schüchtern. Schließlich ist Elina nur die nervige kleine Schwester seines besten Kumpels, die er schon seit Kindertagen kennt.

Mit der Zeit trägt Elinas Training Früchte. Ob es ihr gelingt, Henry so mit seiner Traumfrau zusammen zu bringen müsst ihr natürlich selber nachlesen.

Mir hat dieses Buch jedenfalls sehr gut gefallen. Witzig und mit ein bisschen Erotik erzählt Greta Schneider in locker-leichtem Schreibstil hier ihre Geschichte.
Langeweile kam dabei an keiner Stelle auf. Wenn ich auch nicht immer mit allen Entscheidungen, die die beiden getroffen haben einverstanden war, mochte ich die Protagonisten Henry und Elina von Anfang an. Und Oma Mimi ist sowieso der Knaller.

Von mir gibt es für diese süße Geschichte eine klare Leseempfehlung.

[Rezension] Rettungsring für zwei von Clara Gabriel

Clara Gabriel
Rettungsring für zwei

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 3776 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 271 Seiten
ASIN: B07F2H9X2R

 

 

Darum geht es:

Nur drei Tage vor der geplanten Hochzeit verunglückt Maries Verlobter tödlich. Trotzdem lässt sie sich von ihrer Freundin Eva überreden, die gebuchten Flitterwochen anzutreten. Eine Kreuzfahrt durch die Karibik. An Bord der Stella Maris muss Marie mit Schrecken feststellen, dass sie in ihrem Gefühlswirrwarr vergessen hat, dass sie das Romantic-Special gebucht hatte. Verliebte Paare so weit das Auge reicht! Sie beschließt, ihren Kummer in Alkohol zu ertränken und klettert später betrunken auf der Reling herum. Prompt wird sie von Paul gerettet, der glaubt, sie wolle sich umbringen. Hals über Kopf verliebt sich Marie in dessen meerblaue Augen, doch Paul ist nur um ihre Sicherheit besorgt.

Ich sage dazu:

Zuerst fand ich es etwas merkwürdig, dass jemand, deren Zukünftiger gerade gestorben ist, ein paar Tage später eine Kreuzfahrt antritt. Die Umsetzung fand ich jedoch glaubhaft und gelungen. Dass Marie sich in einem Auf und Ab der Gefühle befindet, liest man deutlich heraus. So kann man durchaus nachvollziehen, dass sie sich am ersten Abend an Bord maßlos betrinkt, als ihr klar wird, dass es auf dem Schiff von verliebten Paaren und Flitterwöchnern nur so wimmelt.

Marie trauert um ihren verstorbenen Verlobten, ist gleichzeitig aber auch unglaublich wütend auf ihn. Paul findet sie anfangs einfach nur unmöglich. Er nervt sie mit seiner selbst auserkorenen Rolle als ihr Beschützer und am liebsten würde sie ihm aus dem Weg gehen, wenn das auf der Stella Maris nur möglich wäre und dann sind da ja auch noch seine meerblauen Augen…

Paul ist ein einsamer Mann, dessen Lebenskonzept keine länger andauernde Beziehung zulässt. Er sieht sich in der Verantwortung, Marie vor einem Selbstmord zu bewahren, schützt damit aber gleichzeitig auch sich selbst. Erst nach und nach kann er sich eingestehen, dass da mehr ist als bloß das Gefühl um Maries Sicherheit besorgt zu sein.

Mit ihrem lockeren und flüssigen Schreibstil erzählt Clara Gabriel hier eine romantische Geschichte vor traumhafter Kulisse, die ich in einem Rutsch durchlesen musste.

Ich war noch nie auf einer Kreuzfahrt, konnte mir das Leben auf so einem Schiff Dank der bildhaften Schilderungen aber sehr gut vorstellen. Die Beschreibungen der angelaufenen Inseln stehen dem ihn nichts nach. Fernweh lässt grüßen!

Ich fand die Geschichte nicht nur witzig, weil Paul und Marie sich gegenseitig in ein paar unmögliche und peinliche Situationen bringen, sondern am Ende auch noch richtig spannend.

Auch die Charaktere mochte ich. Allen voran natürlich Marie und Paul. Aber auch ein paar der Nebencharaktere haben es mir angetan.

Maries Freundin Eva zum Beispiel. Sie ist eine flippige, lebenslustige Person, die Marie mitzieht, gleichzeitig aber auch Verständnis für ihre Situation aufbringt. Sie bestärkt Marie darin, das Leben und diesen Urlaub einfach mal zu genießen.

Sicherheitschef Ángel mochte auch sehr gern. Denn schon lange, bevor Paul es sich eingestehen kann, weiß er, wie es um diesen bestellt ist.

Die Aufmachung hat mir auch sehr gut gefallen. Die Kapitelüberschriften geben nämlich immer die Position an, an der sich Marie bzw. die Stella Maris gerade befindet und enthalten auch Angaben zum aktuellen Wetter. Außerdem sind sie mit hübschen, kleinen Rettungsringen verziert. Perspektivwechsel werden hingegen durch kleine Wellen angekündigt.

Wer also eine locker leichte Urlaubslektüre – vielleicht sogar für eine Kreuzfahrt – sucht, ist hier genau richtig.

 

Africa in Love: Honeymoon mit Hindernissen von Mia Leoni

watermark_2018-04-09-19-42-361368544640.jpg

Mia Leoni
Africa in Love: Honeymoon mit Hindernissen

Erscheinungstermin: 28. März 2018
ASIN: B07BRWSZ75

 

 


Darum geht es:

Eine standesamtliche Trauung im kleinen Kreis, anschließend eine Rundreise durch Südafrika, gefolgt von einer freien Trauung in Kapstadt mit allem Zipp und Zapp. Das war der Plan von Mara und Christoph. Wäre da nur nicht Maras Mutter. Die mischt sich nämlich in alles ein. Sie tauscht sogar Christophs heiß geliebtes Traumauto einfach gegen eine Familienkutsche aus! Als dann bei der standesamtlichen Trauung wahre Horden von Gästen vor dem Standesamt warten, brennen bei Christoph die Sicherungen durch. Er flieht. Und Ben, sein nichtsnutziger Bruder, fährt auch noch den Fluchtwagen.

Mara, die verschmähte Braut ist natürlich am Boden zerstört. Was soll nun werden und was ist mit der geplanten Reise nach Südafrika? Kurzentschlossen beschließt sie, die Reise nicht verfallen zu lassen. Gemeinsam mit ihren Freundinnen Charlotte und Michaela tritt sie die Reise an. Wäre da nur nicht Ben, der sich die Tour durch Südafrika ebenfalls nicht entgehen lassen will…

Ich sage dazu:

Noch ganz gefangen von den tollen Fotos, die Mia während ihrer virtuellen Reise durch Südafrika in ihrer Lesergruppe auf Facebook gezeigt hat, habe ich mit dem lesen begonnen. In wechselnden Perspektiven, erzählt sie ihre Geschichte, die so von allen Protagonisten beleuchtet wird. In erster Linie kommen jedoch Charlotte und Ben zu Wort.

Die Charaktere waren mir allesamt sympathisch, wobei jeder sein Päckchen zu tragen hat.

Dass Maras Gefühle zwischen Wut, Trauer, Gekränktheit und Demütigung wechseln, dürfte jedem klar sein. Ben wird da kurzerhand in Sippenhaft genommen und bekommt stellvertretend sein Fett weg.

Der ist allerdings ein Sunny Boy und steckt ihre Sticheleien mit einem Schulterzucken weg. Viel mehr Spaß machen ihm sowieso die Wortgefechte mit Charlotte, mit der er sich notgedrungen während der Reise die diversen Unterkünfte teilen muss.

Charlotte ist zunächst total genervt von Ben. Muss dann jedoch feststellen, dass er gar kein so übler Kerl ist. Sie sitzt zwischen den Stühlen, denn sie will schließlich ihre Freundin nicht verraten. Hinzu kommt ihre Chefin, die auch während ihres Urlaubs keine Ruhe gibt. Aber wenn Charlotte die Beförderung haben will, auf die sie schon seit Jahren hin arbeitet, muss sie wohl den Wurm schlucken.

Michaela ist Mutter einer fünfjährigen Tochter und vermisst diese natürlich während der Tour. Hinzu kommt ihr Freund Jens, der sich am Telefon komisch verhält und mehr als nur kurz angebunden ist. Was ist da bloß los?

Ihr seht, es gibt einiges in diesem Roman, das der Klärung bedarf. Ich kann euch aber sagen, dass es unheimlich viel Spaß macht, Mias chaotische Reisegruppe zu begleiten. Hinzu kommt, dass sie Land und Leute so anschaulich beschreibt, dass man das Gefühl hat, Teil der Reisegruppe zu sein.

[Rezension] Mit Ski, Charme und Pinguin von Emma Wagner

20180401_1634221074734597.jpgEmma Wagner
Mit Ski, Charme und Pinguin

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 4791.0 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 326 Seiten
ASIN: B01N7Y98KQ

Taschenbuch: 324 Seiten
Verlag: Books on Demand; Auflage: 1 (9. Februar 2017)
ISBN-13: 978-3743181021

Darum geht es:

Zoey kann Schnee und Skifahren nichts abgewinnen. Insbesondere Skilehrer sind ihr verhasst. Sind das doch allesamt Aufreißer, die alles anbaggern, was nicht bei drei auf einem Baum sitzt. Außer Zoey natürlich, denn die hat nun mal keine Traumfigur und ist auch sonst Durchschnitt pur. Trotzdem hat sie sich von ihrer besten Freundin Lara zu einem gemeinsamen Skiurlaub überreden lassen.

Kaum im Hotel angekommen, blickt die in die türkisfarbenen Augen eines absoluten Traummannes. Doch der entpuppt sich als verlogener Mistkerl und wie könnte es anders sein als Zoeys Skilehrer…

Ich sage dazu:

Was für ein Spaß!

Zoey hält sich zwar für Durchschnitt, was ihr Talent für peinliche Situationen angeht, ist sie jedoch mehr als überdurchschnittlich begabt. Geprägt von Vorurteilen Skilehrern gegenüber und einem Trauma aus ihrer Kindheit schlittert sie im wahrsten Sinne des Wortes von einem Fettnäpfchen ins nächste und bringt sich und ihre Mitmenschen in die irrwitzigsten Situationen. Das geht selbstverständlich nicht ohne Blessuren sowohl körperlicher als auch seelischer Natur vonstatten .

Ben dagegen wird völlig zu Unrecht mit den Klischees behaftet, die Zoey ihm andichtet. Denn er ist alles andere als ein Aufreißen.

Mit ihren spritzigen Dialogen und den unmöglichen Situationen, in die ihre Hauptfiguren geraten, hat mir Emma Wagner mehr als einen Lacher entlockt. Aber ich liebe auch ihre Nebencharaktere, die sie so wunderbar überzeichnet. Den Klugscheißer Patrick und die Esoteriktussi Hanna ebenso wie die Pensionsbetreiberinnen Irmi und Nelly. Auch gibt es ein Wiedersehen mit Karl und Otto, den verschrobenen Brüdern aus Eine Schildkröte macht noch keine Liebe.

Alles in allem war der Roman ein wunderbar kurzweiliger Lesegenuß, den ich in einem Haps verschlungen habe.

[Rezension] Spring Love Touch: Highland Dream Boy von Jo Berger

20180330_082746828463902.jpg
Jo Berger
Spring Love Touch: Highland Dream Boy
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 826 KB
Taschenbuchseiten: 344
ASIN: B07BPX26WJ

Darum geht es:
May ist alleinerziehende Mutter und lebt mit ihrer süßen, kleinen Tochter Gwen in Nottingham. Seit einer kurzen Begegnung im schottischen Luxushotel Glenlaggan Castle geht ihr der dortige Concierge Emilio nicht mehr aus dem Kopf. Doch Nottigham ist mehrere Autostunden von den schottischen Highlands entfernt. Ein Wiedersehen mit Emilio ist also eher unwahrscheinlich. Da bleibt nur das Werbevideo des Hotels anzuschmachten. Das lenkt wenigstens von den Problemen ab, die May mit ihrer neuen Chefin hat. Außerdem scheint sich Dean, ihr Ex, zu allem Überfluss in den Kopf gesetzt zu haben, sie zurück zu gewinnen. Als sich ihr die Gelegenheit für einen Kurztrip in die schottischen Highlands bietet, braucht May nicht lange nachzudenken. Die Highland Games und die damit verbundenen Männer in Kilts interessieren sie zwar nicht die Bohne, Emilio dafür umso mehr. Doch der würdigt sie kaum eines Blickes…
Ich sage dazu:
Hachz… ich hab’s gefressen. Einmal angefangen, konnte ich nicht wieder aufhören.
In gewohnt humorvollem Schreibstil und wechselnden Perspektiven erzählt Jo Berger die Geschichte von May und Emilio. Dabei kommen May und Emilio immer abwechselnd zu Wort.
May ist bis über beide Ohren in Emilio verliebt. Doch durch ihren Job und ihre Tochter ist sie an Nottingham gebunden. Auch ist sie überzeugt davon, dass Dean ein Recht darauf hat, die gemeinsame Tochter zu sehen. Die Entfernung, die sie von Emilio trennt scheint unüberwindbar. Erst recht als dieser sich überhaupt nicht für sie zu interessieren scheint. Zum Glück findet sie bei ihrer Freundin Sarah immer ein offenes Ohr und eine Schulter zum ausheulen.
Emilio ist ein Mann mit vielen Gesichtern. Im Glenlaggan Castle ist er ganz der professionelle Concierge. Aufmerksam, höflich, zuvorkommend und stets bestens informiert. In Jeans und T-Shirt kann er aber auch ganz anders und erst recht im Kilt. 😉 Aber er trägt ein Geheimnis mit sich herum, das es ihm unmöglich macht, sich auf May einzulassen, obwohl sie ihm seit ihrer ersten Begegnung nicht mehr aus dem Kopf geht.
Dann ist da noch Dean. Mays Ex-Mann und Vater ihrer Tochter. Er ist ein echter Widerling. Selbstverliebt bis zum Erbrechen, gewalttätig mit psychopathischen Tendenzen. Er hat sich in den Kopf gesetzt, May zurück zu erobern. Dabei ist ihm jedes Mittel recht.

Sarah ist Mays schwangere beste Freundin und mit Rob, dem Besitzer des Glenlaggan Castle liiert. Sie steht May nicht nur jeder Zeit mit Rat und Tat zur Seite sondern gibt ihr ab und zu auch mal einen Schubs in die richtige Richtung.
Es war jedenfalls spannend. Immer, wenn ich dachte, jetzt kriegen sie sich endlich, passierte etwas neues und das ersehnte Happy End flutschte davon wie eingeölt von einer ayurvedischen Massage. Es war zum Haare raufen! 😀 Zwischendurch wurde es sogar richtig dramatisch. 😯
Alles in allem ist Jo Berger wieder eine spannende, humorvolle Geschichte gelungen, die absolut lesenswert ist.[Rezension] Spring Love Touch: Highland Dream Boy von Jo Berger

[Rezension] New Year Love – Nottingham Bad Boy von Jo Berger

Jo Berger
New Year Love – Nottinham Bad Boy

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 500.0 KB
ASIN: B078SV2LFP

Taschenbuch: 268 Seiten
Verlag: Independently published (5. Januar 2018)
ISBN-10: 1976808685
ISBN-13: 978-1976808685


Darum geht es:

Robin Forrester, Hotelmagnat und Selfmade-Millionär, benutzt Frauen wie Taschentücher. Hat er sie einmal im Bett gehabt, wirft er sie ohne mit der Wimper zu zucken weg. Aber als er auf Sarah Miller trifft, bringt diese ihm mit ihrer großen Klappe völlig aus dem Konzept. Diese ist nämlich gerade erst verlassen worden und ist stinksauer auf ihren Ex und Männer im allgemeinen. Der Typ mit den nicht vorhandenen Manieren kommt ihr gerade recht. Mit seinen Betthäschen kann er so vielleicht umspringen, aber doch nicht mit ihr!

Ein paar ungünstig platzierte Heißgetränke später treffen die beiden sich wieder.

Glenlaggan Castle ist wohl der romantischste und luxuriöseste Ort in den schottischen Highlands. Warum sollte sich Sarah den Aufenthalt dort von diesem ekligen Frauenhelden vermiesen lassen. Wären da nur nicht diese Gefühle, die er in ihr auslöst.

Rob geht es mit Sarah nicht viel anders. Sie passt überhaupt nicht in sein Beuteschema und ist obendrein eine Gewitterziege, auf die er getrost verzichten kann. Wie kommt es also, dass er immer wieder ihr Gesicht vor sich sieht?

Ich sage dazu:

Rob ist ein A…! Ich mag ihn. 😀

Abwechselnd sind die Kapitel entweder mit Rob oder mit Sarah überschrieben, aus deren Sicht dann die Geschichte erzählt wird. Auf diese Weise liefern sich Rob und Sarah einen Schlagabtausch, bei dessen Verlauf einem Bad Boy Rob schon hin und wieder leid tun kann. Er ist es einfach nicht gewohnt, so von einer Frau behandelt zu werden. Trotzdem ist es schön zu verfolgen, wie er versucht Sarah aus seinen Gedanken zu verdrängen, es ihm aber einfach nicht gelingen will.

Wie nicht anders zu erwarten, hat Jo Berger die Geschichte wieder mit einer gehörigen Portion Humor gewürzt. Anders als gewohnt, enden ihre Liebesszenen diesmal allerdings nicht vor der Schlafzimmertür. Die Story enthält eine Prise Erotik, was ihr meiner Ansicht nach durchweg gut gelungen ist. Alles in allem erzählt sie mit ihrer lockeren, witzigen Art eine romantische Liebesgeschichte, die ich glasklar weiter empfehlen kann.

[Rezension] Kirschroter Sommer von Carina Bartsch

Autor: Carina Bartsch
Titel: Kirschroter Sommer
Format: epub
Verlag: via tolino media
ISBN-13: 9783000358227
Preis [D]: 3,49 €

 

 

 

 

 

Wie dieses Buch seinen Weg auf meinen Reader gefunden hat, kann ich eigentlich gar nicht mehr sagen. Wenn ihr euch bei mir ein bisschen umguckt, werdet ihr feststellen, dass es weder vom Cover (und ich bin eine ausgesprochene Coverkäuferin) noch vom Titel in mein Beuteschema passt. Da habe ich dann wohl einen Blick über den Tellerrand gewagt und voll ins Schwarze getroffen. Das Buch hatte mich von der ersten Seite an gepackt und ist soooo schön!

Darum geht es:

Endlich, endlich, nach 3 Jahren der Trennung verlegt Emely’s beste Freundin Alex ihr Studium von München zu ihr nach Berlin. Einziges Manko: Sie teilt sich die Wohnung mit ihrem Bruder Elyas. Wenn es nämlich einen Menschen gibt, den Emely so gar nicht leiden kann, ist es Alex‘ bescheuerter Bruder. Der wiederum hat sich offenbar fest vorgenommen, Emely in den Wahnsinn bzw. in sein Bett zu treiben. Ständig ist er präsent und macht sie an. Ganz anders als der nette, umgängliche, liebenswerte Luca, von dem Emely eines Tages eine E-Mail erhält und den sie noch nie gesehen hat.

Ich sage dazu:

Eigentlich ist Emely ein umgänglicher Mensch. Einzig Elyas treibt sie zur Weißglut. Kaum taucht er auf, sinkt ihre Laune ins Bodenlose. Zum Glück ist sie nicht auf den Mund gefallen und so liefern sich die beiden einen Schlagabtausch nach dem anderen.

Ein bisschen schade fand ich, dass Emely sich selber für so unscheinbar hält und nicht erkennt, wie ernst Elyas seine Anmachsprüche und Komplimente eigentlich meint. Denn hinter der Machofassade verbirgt sich offenbar ein toller Mensch. Das zeigt sich immer wieder.

Das Geheimnis um Emely’s Antipathie gegen Elyas liegt in der Vergangenheit. Welches das ist, müsst ihr natürlich selber heraus finden.

Alex, Freundin und Schwester, ist eine quirlige, redselige Person, die ihr Herz auf der Zunge trägt und mit ihrer Eigenschaft, nie die Klappe halten zu können, der Geschichte des Öfteren die richtige Wendung gibt.

Was den geheimnisvollen Luca angeht, habe ich einen sehr begründeten Verdacht. Es sollte mich wundern, wenn ich damit nicht richtig liege. Deshalb schnappe ich mir jetzt Band 2 „Türkisgrüner Winter“ und suche nach Bestätigung.

Fazit:

Witzig, warmherzig und romantisch. Absolute Leseempfehlung!

Noch ein paar Infos:

Die Printausgabe:
Verlag: rororo
Erscheinungstermin: 25.01.2013
512 Seiten
ISBN: 978-3-499-22784-4